Hochauflösende Luftbilder vom Ort geplant

Flieger über Winkelhaid

Normal aufgenommene Luftbilder haben eine gewisse Schrägstellung. (links) - Die von der Gemeinde Winkelhaid favorisierten „True-Orthofotos“ entsprechen der Abbildung rechts. Sie stimmen genau mit den Bauplänen überein. | Foto: Symbolbild Aerowest2019/11/Winkelhaid-Luftbilder-Symbol-Online.jpg

WINKELHAID – Die Mitglieder des Gemeinderats haben in der jüngsten Sitzung beschlossen, sich mit 22 anderen Städten und Gemeinden zusammen zu tun und den Bedarf für neue Luftaufnahmen bei der Firma Aerowest anzumelden. Durch den Zusammenschluss der Ortschaften könnte Winkelhaid fast 50 Prozent Rabatt auf die Leistungen erhalten. Die Gesamtkosten würden sich auf etwa 8500 Euro belaufen.

Die Luftbilder, die der Gemeinde momentan zur Verfügung stehen, sind veraltet und in ihrer Auflösung zu gering, als dass sie den modernen Standards genügen würden. „Ein Bildpunkt misst zur Zeit 20 mal 20 Zentimeter. Ähnlich wie bei Google Maps. Der hat nur eine Farbe. Darauf erkenne ich nicht genug“, erklärt Bauamtsleiter Alfred Markgraf. Sein Vorschlag, Senkrechtluftbilder mit einer Bodenauflösung von fünf Zentimetern machen zu lassen, wird vom Gemeinderat einstimmig angenommen.

Die Auflösung sei sehr hilfreich für Bauhofmitarbeiter, Wasserwart und Klärwärter und schaffe die Grundlage zu effizientem digitalem Arbeiten, etwa bei Spielplatzkontrolle, Baumkontrolle und Überprüfen von Straßenschäden, erleichtertes Auffinden von Schiebern und Hydranten sowie Kontrolle von Kanalschächten und Sinkkästen.

Auch im Bauamt könnten die Luftbilder äußerst nützlich sein, zu den unterschiedlichsten Themen. „Sollte, Gott behüte, tatsächlich die gesplittete Abwassergebühr kommen, könnten wir so per Luftbild die versiegelten Flächen ermitteln“, führt Markgraf als Beispiel an.

Präzisere Bilder durch hochauflösende Aufnahmen

Als Zusatzleistung möchten die Winkelhaider außerdem die Objektkippung minimieren lassen, die beim einmaligen Fotografieren unvermeidlich wäre. Das von der Gemeinde favorisierte „True-Orthofoto“ (siehe Foto oben), bei dem doppelt so viele Bilder geschossen werden, ist präziser und weniger verschoben. „Es ist sicherlich sinnvoll diese Option dazuzubuchen. Das können wir dann verlässlich verwenden“, findet Bürgermeister Michael Schmidt. Eine 3D-Erfassung des Gemeindegebietes hält er indes für übertrieben.

CSU-Gemeinderätin Traudl Dennerlein erkundigt sich nach der Datensicherheit und Privatsphäre. „Immerhin werden hier bis in kleinste Detail die Grundstücke unserer Bürger fotografiert“, gibt sie zu bedenken. Die Daten seien nur für den internen Gebrauch der Verwaltung vorgesehen und sehr zuverlässig verschlüsselt, versichert ihr Bauamtsleiter Markgraf.

Warten auf finales Angebot

Sollte doch einmal ein Bauplan oder ähnliches veröffentlicht werden, werde vorher die Auflösung reduziert. Da es sich um senkrechte Luftaufnahmen handelt, würden Hausnummern, Kennzeichen und Gesichter ohnehin nicht erfasst.

Bevor die Verwaltung Aerowest den Auftrag zum Fotos machen erteilt, wird der Gemeinderat das finale Angebot der Firma abwarten.

Sollten alle 22 Städte und Gemeinden das Angebot nutzen, bleibt es beim vereinbarten Preis, wenn nicht, bekommt Winkelhaid ein neues Angebot.

N-Land Magdalena Gray
Magdalena Gray