Kreispokal Neumarkt/Jura

Ezelsdorf und Winkelhaid im Viertelfinale

Foto: Zink2018/08/20180812_deutenb_berching_ogo_0044-1.jpg

WINKELHAID/EZELSDORF – Der Kreisliga-Auftakt ging in die Hose, aber dafür entwickelt sich der Kreispokal für den TSV Winkelhaid und den FC Ezelsdorf zu einer echten Erfolgsgeschichte. 

FV Wendelstein – TSV Winkelhaid 5:6 n.E (0:0) – Die Kicker des TSV Winkelhaid marschieren im Pokal eine Runde weiter. Im Spiel gegen den A-Klassisten FV Wendelstein halfen eine gute zweite Halbzeit und vor allen Dingen Torhüter Fritschka zum Weiterkommen. In der ersten Spielhälfte waren die Gastgeber haushoch überlegen und Winkelhaid weit entfernt von einem Kreisliganiveau. Die FV´ler agierten von Beginn an mit cleverem Pressing und erspielten sich Chance um Chance. Die Gäste verstanden es nicht, einen eigenen Spielaufbau zu machen und waren oftmals überfordert. Doch an diesem Tag hatte Fritschka, der letztendlich dann auch der Matchwinner war, einen sehr guten Tag. Mehrmals agierte er glänzend und vereitelte bereits in der ersten Viertelstunde die Torschüsse der Heimelf. Glück hatte der TSV dann auch, als das Leder zweimal von der Torlinie gekratzt werden konnte. Die FV´ler hatten gefühlt 90-Prozent Ballbesitz, verstanden es aber nicht, das eine oder andere Tor zu machen.

Im zweiten Durchgang konnte sich Winkelhaid steigern und agierte nun besser. Andörfer scheiterte in der 57. Minute am Keeper, der das Leder mit einer tollen Parade gerade noch über den Kasten lenken konnte. Die Gäste erzielten dann in der 69. Minute das 0:1 durch einen sehenswerten Freistoß von Hormess aus 35 Metern. Doch bereits zwei Minuten später war die TSV-Abwehr nach einer Ecke nicht aufmerksam und kassierte den Ausgleich.Nun musste der Sieger im Elfmeterschießen ermittelt werden. Hier verschoss Philip Winter den ersten Strafstoß. Danach trafen Findig, Bachmeier Fabian, AnDörfer und Hormess. Keeper Fritschka parierte dann den ersten Elfer, also ging es weiter. Neubert nutzte die Chance zum 6:5 und Fritschke vereitelte den nächsten FV-Strafstoß, sodass Winkelhaid sich über den nächsten Pokalsieg freuen kann.

FC Ezelsdorf – SV Pölling 6:2 (2:2) – Nach der Auftaktpleite zum Saisonauftakt am letzten Wochenende lautete das Motto für den FC Ezelsdorf bereits am Dienstag „Mund abwischen“: Der Gegner beim Achtelfinale des Toto-Pokals war der SV Pölling. Der FC Ezelsdorf startete in diese Partie hellwach und bestimmte das Spielgeschehen. Dies zahlte sich bereits nach 18 Minuten aus, als Janis Nauhardt die Pöllinger Defensive mit einem klasse Sprint kalt erwischte und zur 1:0-Führung einschob. Die hielt jedoch nicht allzu lange, der SV Pölling glich quasi im Gegenzug durch Philipp Kunze aus. Zehn Spielminuten später dann erneut die Führung durch den auffälligen Janis Nauhardt, der zur zwischenzeitlichen 2:1 verwandelte. Wie bereits zuvor brachten sich die Gäste wieder durch Dominik Lettenbauer zurück in das Spiel (33.). Mit dem Spielstand von 2:2 ging es dann auch in die Halbzeit.

Der FCE, der bereits in der ersten Halbzeit die etwas aktivere Mannschaft war übernahm auch im zweiten Durchgang das Spielgeschehen. In der 58. Minute trug sich der nächste Ezelsdorfer Jugendspieler Luca Meier in die Torschützenliste und brachte Ezelsdorf wieder mit 3:2 in Front. Thomas Eckersberger nutzte die jetzt immer offensiver werdende Spielweise der Gäste und stellte mit einem Doppelpack (62. und 70. Minute) das vorentscheidende 5:2 für die Heimmannschaft her. Den Schlusspunkt des diesmal souverän herausgespielten Pokalerfolges an der Bucher Straße setzte Marvin Pröll, der auf Vorarbeit von Thomas Eckersberger abgeklärt zum 6:2-Endstand sicher verwandelte.

N-Land Der Bote
Der Bote