War es „Schnitzel“ oder „Schäuferla“?

Wegen einem Schwein in die Notaufnahme

Symbolbild | Foto: Adobe Stock/ Cuhle-Fotos2021/10/AdobeStock_232166114-scaled.jpeg

HEROLDSBERG – Ein „Sau-blöder“ Unfall hat sich am gestrigen Donnerstag in Heroldsberg ereignet. Wegen eines neugierigen Schweines musste eine Landwirtin in die Notaufnahme der Chirurgie eingeliefert werden. Die Frau verletzte sich zum Glück nur leicht.

Am Donnerstagnachmittag sortierte eine 38-jährige Heroldsbergerin geerntete Kartoffeln auf einem Anhänger, als sich ein neugieriges Schwein über die Umzäunung seines Stalles lehnte, so die Polizei Erlangen-Land.

Stoß gegen den Kopf

Dabei stieß das Tier eine schwere Eisenleiter an, die nach vorne umfiel. Die Leiter traf die Landwirtin am Kopf. Diese ging mit einer Platzwunde daraufhin zu Boden und verlor durch den Stoß gegen den Kopf für kurze Zeit das Bewusstsein.

Für die 38-Jährige ging die Geschichte glimpflich aus: „Glücklicherweise stellten die hinzugerufenen Rettungskräfte und der Notarzt nur eine leichte Verletzung fest, die im Krankenhaus zu Vorsicht begutachtet werden sollte“, heißt es in dem Pressebericht.

„Schnitzel“ oder „Schäuferla“?

Das Schicksal des tierischen Unfallverursachers ist ungewiss: „Welches der beiden in dem Stall gehaltenen Schweine für die Verletzung verantwortlich war und ob diese nun das Schicksal ihrer Namen ereilt – die Tiere heißen „Schnitzel“ und „Schäuferla“ – war zur polizeilichen Aufnahme unklar„, heißt es in dem Pressebericht.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren