Nationen feierten friedlich

Tolles Wetter, tolle Unterhaltung, hervorragendes internationales Essen und viele Besucher. Das 22. Internationale Bürgerfest auf dem Röthenbacher Rathausplatz war wieder ein voller Erfolg. Foto: Jahn2010/09/7715_New_1284921065.jpg

RÖTHENBACH (gja) – Buntes Treiben herrschte beim 22. Internationalen Bürgerfest auf dem Röthenbacher Rathausplatz. Dank des schönen Wetters erfreuten sich am Samstag viele Besucher an dem „Fest der Kulturen für die ganze Familie“, veranstaltet von der Stadt Röthenbach mit ihrem Jugendzentrum und dem Kulturforum. Ein hervorragendes Angebot an internationalen Speisen und Getränken und ein vielseitiges Unterhaltungsprogramm sorgten den ganzen Samstagnachmittag für gute Laune.

Die Röthenbacher lieben ihr Bürgerfest, was an dem großen Zuspruch leicht erkennbar war. 1988 zuerst im Rahmen der bundesweiten Aktion „Die Woche des ausländischen Mitbürgers“ gestartet, hat es sich mittlerweile zu einem Multikulti-Fest ausgeweitet. Damals wie heute beweist die Stadt Röthenbach damit, dass das Zusammenleben der Einwohner, gleich welcher Nationalität, freundschaftlich und friedlich erfolgt.

Das Fest sei eine Demonstration „der sehr guten Gemeinschaft der Stadt“, betonte Bürgermeister Günther Steinbauer in seinem Grußwort. Lobende Worte fand er auch für Helmut Keller und Tilo Stockinger. Die beiden Sozialpädagogen und leitenden Mitarbeiter im Jugendzentrum kümmern sich seit der ersten Stunde um die Veranstaltung und erhalten sie „jung und frisch“. Ganz nach dem Geschmack des Publikums.

Stimmung verbreitete die Faschingsgesellschaft Röbanesia mit einer flotten Tanzeinlage aus dem Musical „Hair“. Die JUZ-Tanzgruppe „black box“ präsentierte ihr Können genauso wie die jüngste Rockband „The Gekkos“, die allen „Klugscheißern“ danach „Kidsstress“ versprach. So farbenfroh wie das ganze Fest war auch der Auftritt der türkischen Folklore-Gruppe. Ein weiterer Höhepunkt war die deutsch-türkische Inszenierung von „Romeo und Julia“. Fünf Schülerinnen der Geschwister-Scholl-Mittelschule sangen ihre eigene Geschichte von Integration und Zusammenhalt. Mit der Mischung aus Musik, Gesang und Tanz wollen sie außerdem zum Nachdenken anregen.

Selbstverständlich kamen auch die kleinsten Gäste nicht zu kurz. Die Rollbahn vom Jugendzentrum-Spielmobil, ein kunterbunt bemalter Bauwagen, war andauernd umlagert. Ebenso die lustige Bonbonmaschine und die Schminkfee vom „Mehrgenerationenhaus“.

Einen erheblichen Beitrag zum Erfolg des Bürgerfestes leisten natürlich die Röthenbacher Vereine. Die „Evangelische Jugend Röthenbach“ mit Diakon Martin Schmidt servierte Trinkschokolade für jeden Geschmack. „Bonjour“ sagte das „Deutsch-Französische Partnerschaftskomitee“ und lud zu Crêpes und französischem Wein ein. Gleich nebenan beim „Türkisch-Islamischen Verein“ versprachen Gözleme und gefüllte Weinblätter Gaumenfreuden. Während es bei der „Freizeitvereinigung Gwerchhansel“ Kuchen und Brotspezialitäten aus Ungarn gab, lockte die „Wasserwacht des BRK“ mit typisch fränkischen Schmankerln.

Auch für die Stammgäste Heidi und Manfred Hecht bilden die kulinarischen Angebote immer wieder einen Anreiz, das Bürgerfest zu besuchen. „Die Atmosphäre sei prima, die Preise positiv und die Musik, wie heuer von der Live-Band „Gschadl“, spreche alle Altersgruppen an“. Dagegen waren Yvette und Marko Schneider mit ihren beiden Kindern Ben und Sophie erstmals dabei. Die Familie zeigte sich von der Atmosphäre begeistert.

N-Land Pegnitz-Zeitung
Pegnitz-Zeitung