Stimmungsvolle Gottesdienste

Viele Kirchen waren an Heiligabend prall gefüllt

Pfarrer Hans Eisend zieht mit zwei Ministranten in die katholische Kirche St. Walburga in Kirchröttenbach ein. | Foto: Jahn2017/12/Kirchrottenbach-Christmette-Heiligabend-Weihnachten-Foto-Jahn.jpg

NÜRNBERGER LAND (gja/li) — Auch ohne den von vielen sehnlichst erhofften Schnee wurden es vielerorts im PZ-Land stimmungsvolle Weihnachtstage. An Heiligabend herrschte in den festlich geschmückten evangelischen und katholischen Kirchen erwartungsgemäß wieder großer Andrang.

Mit klassischen Weihnachtsliedern stimmte der Posaunenchor Ottensoos/Rüblanden vor der Pfarrkirche St.Veit alle Besucher des Festgottesdienstes ein. In der festlich geschmückten Kirche begrüßte Pfarrer Albrecht Kessel die Gläubigen und verwies auf das Licht von Betlehem, das vorne am Altar in einer Laterne leuchtete. Wie der Pfarrer erzählte, wurde das Licht tatsächlich in Betlehem entzündet und über einige Stationen bis nach Ottensoos gebracht, um an den Frieden zu erinnern, der von Jesus Christus ausgehe, der vor über 2000 Jahren in Betlehem geboren wurde. Jeder konnte sich daran eine Kerze anzünden und somit das Friedenslicht mit nach Hause nehmen.

Das Krippenspiel in St. Veit in Ottensoos. | Foto: Jahn2017/12/Ottensoos-Krippenspiel-Weihnachten-Heiligabend-Foto-Jahn.jpg

Ein vielstimmig gesungenes „Vom Himmel hoch da komm ich her“ leitete das Krippenspiel mit dem Titel „In den Himmel und wieder zurück“ ein, das die Präparanden mit der Jugendreferentin einstudiert hatten. Dabei diente die Kanzel als Himmel, von dem die Engel auf die Erde kamen, um die Menschen zu erkunden. Stimmungsvolle Lieder erklangen danach im Wechsel mit dem Weihnachtsevangelium, das von Lucy Ertel vorgetragen wurde.

Im Gottesdienst in der katholischen Kirche St. Paul in Schwaig um 16 Uhr wurde das Krippenspiel von den Ministranten aufgeführt. Wie in einem Panoptikum untermalt mit Musik wurden neun Bilder der Geburt Christi als Standbilder in Szene gesetzt. In kurzen Textpassagen wurde jeweils der biblische Kontext hergestellt.

Die bekannten Protagonisten Maria, Josef, Hirten, Engel und die heiligen drei Könige wurden kurz lebendig und drückten ihre Gefühle aus. Die Zuhörer in der voll besetzten Kirche sollten sich auf das Wesentliche von Weihnachten zurückbesinnen.

Gleich vier Gottesdienste wurden am Heiligabend in der St. Georgskirche in Rückersdorf angeboten, um die vielen Menschen aufzunehmen. Eröffnet wurden die Gottesdienste um 15 Uhr mit einem Familiengottesdienst mit Krippenspiel mit Pfarrer Volker Klemm und einen Team um Susanne Gegler, Claudia Harries und Bettina Klemm. Die bekannten Figuren von Kees de Kort tauchten als große Stabfiguren hinter dem schwarzen Vorhang auf, der vor den Altarraum gespannt war, und der erste Teil der Weihnachtsgeschichte nach Lukas 2 wurde erzählt. Pfarrer Klemm wünschte sich, dass diese in den Häusern der Familien zuende erzählt werden solle.

Im Anschluss konnten die Familien das Friedenslicht aus Bethlehem mit mitgebrachten Laternen oder kostenlosen Friedenslichtern mit in die Häuser tragen, „damit dort die Geschichte weitergehen kann.“ Der zweite Gottesdienst war für Familien mit älteren Kindern vorgesehen. Um 18 Uhr fand die eigentliche Christmette statt. Prädikant Gerhard Eitner hielt einen vierten Gottesdienst um 22 Uhr.

Eine eindrucksvolle Christmette wurde zu später Stunde in Kirchröttenbach gefeiert. Viele Gottesdienstbesucher hatten sich in der katholischen Kirche St. Walburga versammelt, um die Predigt von Pfarrer Hans Eisend anzuhören. Pfarrer Eisend verkündete um Mitternacht die frohe Botschaft von der Geburt Christi und holte, begleitet von zwei Ministranten, die Figur des Jesuskindes aus der am Haupteingang aufgestellten Weihnachtskrippe, um sie vor dem Altar in eine Futterkrippe zu legen.

Das Kirchröttenbacher Sextett umrahmte mit „Allhier um Mitternacht“ das Geschehen. Der Wunsch nach Frieden für die Familie, für Freunde und alle Menschen auf der Welt kam auch in den von Edgar Maul vorgetragenen Fürbitten zur Sprache.

N-Land Pegnitz-Zeitung
Pegnitz-Zeitung