Noch keine Spur von 87-jährigem Schnaittacher

Vermisstensuche mit Tauchern

Mit Tauchern suchte die Bereitschaftspolizei den Grund des Sees ab.
Mit Tauchern suchte die Bereitschaftspolizei den Grund des Sees ab. | Foto: Schuster2019/04/vermisstensuche-grossbellhofen-schnaittach-sandgrube.jpg

SCHNAITTACH — Am Montag ging die Suche nach dem vermissten 87-Jährigen, der zuletzt nahe den Sandgruben im Schnaittacher Westen gesehen wurde, weiter. Zunächst allerdings ohne Erfolg – von Georg P. fehlt nach wie vor jede Spur.

Für den Einsatz rückte die Bereitschaftspolizei aus Nürnberg unter anderem mit Tauchern an. 18 Beamte der Technischen Einsatzeinheit suchten den Weiher auf dem Gelände zunächst mit einem Echolot systematisch ab. Die Technik hierfür passt auf ein Schlauchboot.

Etwa in Abständen von zehn Metern durchkreuzte das Boot mit drei Polizisten den vom Grundwasser gespeisten See, der eine maximale Tiefe von acht Metern hat. Jeweils rechts und links des Boots tauchten die Sensoren ins Wasser.

Aufwendig war die anschließende Auswertung der Aufzeichnungen in der Sonarbasisstation, die in einem Kleinbus der Bereitschaftspolizei untergebracht ist.  Parallel dazu suchten die Polizisten noch einmal den Uferbereich von der Böschung aus ab.

Schlechte Sicht unter Wasser

Kurz nach Mittag stieg dann der erste der Taucher in das rund neun Grad kalte Wasser. Er überprüfte Auffälligkeiten am Seeuntergrund, die zuvor per Boje markiert worden waren. Die Taucher, die sich wegen schlechter Sicht nur auf ihren Tastsinn verlassen mussten, entdeckten jedoch lediglich einen größeren Ast und ein Blechteil.

Zunächst gab es keinen Hinweis auf den Verbleib des Schnaittachers. Seit der Mann kurz vor 8 Uhr am Donnerstagmorgen sein Wohnhaus verlassen hat, fehlt jede Spur von ihm. Sein Auto hat er neben dem Hundeplatz der Hovawartfreunde an der Zufahrt zur Sandgrube abgestellt und ordnungsgemäß abgeschlossen.

Bereits am Donnerstag, spät am Nachmittag, war eine
großangelegte Suchaktion mit über 120 Helfern von Feuerwehren, Rettungsdiensten und Hundestaffeln angelaufen. Die Suche
dauerte bis in die Nacht, blieb aber – wie bereits berichtet – erfolglos.

Nach Angaben des Polizeipräsidiums könnte sich Georg P. in hilfloser Lage befinden. Hinweise auf den Verbleib des 87-Jährigen telefonisch unter der Notrufnummer 110 oder unter 09123/94070 an die Laufer Inspektion.

N-Land Udo Schuster
Udo Schuster