Lauf will Bürgern in Not helfen

Unterstützung in der Krise

Der Laufer Sozialfonds soll "unbürokratisch helfen", sagt Bürgermeister Benedikt Bisping. | Foto: Stadt Lauf2020/04/logo_laufersozialfonds.jpg

Lauf – Laufer, die durch die Coronakrise ihren Job verloren haben, in Kurzarbeit gehen oder wegen der Kinderbetreuung unbezahlten Sonderurlaub nehmen müssen, können jetzt einen einmaligen Zuschuss beantragen. Die Kommune hat dafür ein neues Hilfsangebot ins Leben gerufen – und sie ruft Spender auf, die Aktion zu unterstützen.

Der Laufer Sozialfonds soll „unbürokratisch helfen und schnelle Unterstützung leisten“, sagt Bürgermeister Benedikt Bisping. Zahlungen aus dem Fonds erfolgten freiwillig – und Voraussetzung sei, dass nicht bereits andere Sozialleistungen wie Arbeitslosengeld II oder Kindergeldzuschlag griffen.

Brief ans Rathaus genügt

Um einen Zuschuss aus dem Fonds zu beantragen, reicht ein Brief ans Rathaus (Urlasstraße 22, Fachgebiet Sozialwesen, 91207 Lauf) oder eine E-Mail an [email protected] mit dem Betreff „Laufer Sozialfonds“. Telefonische Beratung gibt es unter 09123/184-143. Betroffene sollten ihre Notlage schildern und entsprechende Nachweise hinzufügen. 

Nach einer internen Prüfung, bei der die Daten vertraulich behandelt werden, erfolgt die Auszahlung auf ein angegebenes Bankkonto. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Es gibt keinen Rechtsanspruch auf den Zuschuss.

„Jede und jeder, der in der Lage ist, kann diese jetzt so wichtige Aufgabe finanziell unterstützen“, sagt Bisping, der selbst Teile seiner Aufwandsentschädigungen einbringt. 

Spendenkonto

Sparkasse Nürnberg, IBAN DE78 7605 0101 0240 1018 57, Stichwort: Laufer Sozialfonds. Spenden sind steuerlich abzugsfähig. Bei Spenden über 200 Euro gibt es unaufgefordert eine Quittung, dafür muss die Adresse bei der Überweisung angegeben sein.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren