Forscher von fünf bayerischen Universitäten rufen zum Mitmachen auf

Umfrage zu Artenvielfalt und Natur

Im naturnahen Garten fühlt er sich wohl: der Aurorafalter, hier aufgenommen in Beerbach. | Foto: Decombe2020/05/Aurorafalter-in-Beerbach-im-naturnahen-GartenDaniel-Decombe.jpg

NÜRNBERGER LAND – Die ländlichen Regionen des Nürnberger Lands und die Stadt Lauf sind Teil des bayernweiten Forschungsprojekts „LandKlif“. Wissenschaftler aus fünf bayerischen Universitäten rufen die Bewohner des Landkreises deshalb dazu auf, sich an dem Projekt zu beteiligen und eine Umfrage mitzumachen.

Die Forscher untersuchen die Auswirkungen des Klimawandels auf Artenvielfalt, Natur und Landschaft in verschiedenen Lebensräumen. Das Nürnberger Land wurde dabei repräsentativ für „naturnah geprägte Gebiete mit vergleichsweise hohen Jahresmitteltemperaturen“ ausgewählt, die Stadt Lauf repräsentiert hingegen ein eher städtisches Gebiet.

Forschung zur Insektenvielfalt

Vergangenes Jahr fanden auf Flächen bei Winkelhaid und Leinburg im Rahmen des Projekts bereits Experimente mit Fokus auf der Insektenvielfalt statt.

In der 20-minütigen Umfrage werden Fragen zum eigenen Umgang mit der Natur gestellt, zum Beispiel ob man lieber wandern geht oder Motorrad fährt, ob man sich auch beruflich oder ehrenamtlich mit der Natur auseinandersetzt oder ob man von bestimmten Begriffen schon einmal gehört hat.

Die Teilnahme erfolgt ­anonym. Das Projekt wird vom Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst gefördert.
Unter der Internetadresse http://land2020.oekosystemleistung.bayern kann man die Umfrage aufrufen und gleich online ausfüllen.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren