48-Jähriger mit schweren Verletzungen

Tankzug kippt auf die Seite

Die Bergung gestaltete sich schwierig, unter anderem musste das Kunststoffgranulat umgeladen werden. | Foto: Feuerwehr Lauf2020/03/90622402_1307121486164285_6009285590774710272_o.jpg

LAUF – Schwere Verletzungen hat sich am Dienstagmorgen ein 48-Jähriger zugezogen, als er auf der A9 zwischen Lauf-Süd und dem Autobahnkreuz Nürnberg die Kontrolle über seinen Tankzug verlor. Das Fahrzeug kippte auf die Seite.

Der Unfall ereignete sich gegen 5.10 Uhr in Fahrtrichtung München. Laut Zeugenaussagen geriet der Tankzug, der mit rund 25 Tonnen Kunstoffgranulat beladen war, immer weiter nach rechts, ehe er die Böschung hinauffuhr und umkippte.

Die Feuerwehr Lauf musste den Schwerverletzten aus seinem Führerhaus retten. Er wird derzeit im Krankenhaus behandelt.

Bei dem Kunstoffgranulat handelte es sich um Polypropylen, ein Material, das keine Gefahrguteigenschaften hat. Allerdings liefen Diesel und Öl ins Erdreich, weshalb nun Wasserwirtschaftsamt und Autobahnmeisterei entscheiden müssen, ob und gegebenenfalls in welchem Umfang dieses abgetragen werden muss.

Die Aufräumarbeiten gestalteten sich schwierig. Das Granulat musste umgeladen werden – und für die Bergung blieb die rechte Spur gesperrt.

Zur Unfallursache kann die Verkehrspolizei noch keine Angaben machen; der Kraftfahrer ist noch nicht vernehmungsfähig. Nach einer vorläufigen Schätzung beträgt der Schaden durch den Unfall etwa 85.000 Euro.

N-Land Andreas Sichelstiel
Andreas Sichelstiel