Testzentrum am Oberen Marktplatz

Spontaner Schnelltest in Lauf

Ab wann Bilder wie dieses vom Sommer 2020 in Lauf wieder möglich sind, ist aktuell kaum zu sagen. Möglicherweise erlauben Schnelltests und ein negatives Ergebnis schon ab 22. März, dass sich die ersten Gäste bei entsprechendem Wetter im Freien bewirten lassen können. | Foto: Clemens Fischer2021/03/lauf-markplatz-weisses-lamm-fi-1-scaled.jpg

LAUF – In Lauf wird am Samstag, 13. März, ein mobiles Testzentrum von 10 bis 15 Uhr am Oberen Marktplatz kostenlose Schnelltests für die Bevölkerung ermöglichen (ähnlich wie in Schnaittach, die PZ berichtete). Betrieben und vorfinanziert wird die vorerst einmalige Aktion mit mehreren Pavillons vom BRK und der Laufer Firma Bisping&Bisping.

Unterstützt wird die Einrichtung von der Stadt Lauf, dem Landkreis und der IHK. „Die Aktion soll eine Initialzündung für weitere Teststrecken sein und vor allem zeigen, dass es funktioniert“, begründet der Laufer IHK-Vorsitzende Johannes Bis­ping sein Engagement.

Die Bevölkerung ist eingeladen, so heißt es in einer Pressmitteilung des Landratsamtes, spontan vorbeizukommen, um sich von Fachkräften testen zu lassen. Auch wenn am Laufer Marktplatz keine Maskenpflicht mehr besteht, gilt immer noch die Regel, dass immer dann eine Maske getragen werden muss, wenn der Abstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann. 

Das eintägige Laufer Schnelltestzentrum soll Teil einer Teststrategie im Nürnberger Land sein und als kommunales Testzentrum die Selbsttests unterstützen, die einmal pro Woche von Bund und Land jedem Bürger kostenlos versprochen wurden. Das Konzept wurde diese Woche mit den Bürgermeistern des Landkreises besprochen.

Stationäre und flexible Testzentren

Entwickelt wurde das Zentrum von einer Arbeitsgruppe um Johannes Bisping, der sowohl Ärzte wie auch Unternehmer und Behördenvertreter angehören. Die konkreten Maßnahmen sollen nächste Woche vorgestellt werden.

Flexible Schnelltestzentren, so das Landratsamt, sollen auch die beiden offiziellen Testzentren im Kreis in Hersbruck und in Altdorf (Schnelltest und PCR-Testung) sowie die Testmöglichkeiten beim Hausarzt ergänzen und erweitern. Wer sich testen lassen will, muss sich unter https://landkreis.nuernberger-land.de/ anmelden.

Schnellteststellen wie in Lauf oder Schnaittach können sowohl Kommunen als auch Unternehmen und Firmen einrichten und dort Privatpersonen und auch Mitarbeiter empfangen. 

In einer solchen Teststelle können sich Personen nach Anleitung selbst testen. Wichtig ist, dass diese Personen keine Symptome haben – wer sich bereits krank fühlt, soll nach wie vor zu seiner Hausarztpraxis gehen, so die Empfehlung des Gesundheitsamtes.

Bei einem positiven Ergebnis würde der oder die Getestete gleich vor Ort beraten, welche Schritte als nächstes einzuleiten sind und das Gesundheitsamt informiert. So ist es zumindest in Schnaittach.

Bescheinigung nach dem Test

Bei einem negativen Testergebnis (also keine Infektion) würde im Anschluss eine Bescheinigung ausgestellt, um glaubhaft zu machen, dass man nicht infiziert ist, was bei den privaten Selbsttests, wie man sie beim Discounter kaufen kann, so nicht möglich ist. 

Die Tests, und dies ist ein Aspekt, der Johannes Bisping besonders wichtig ist, könnten eine Rückkehr in ein normaleres Leben erleichtern und beispielsweise Lockerungen in Wirtschaft, Handel und Gastronomie sicherer machen. Dies sei unter anderem auch ein Grund für sein Engagement als Unternehmer und als Laufer IHK-Vorsitzender, mit seinem Angebot finanziell in Vorleistung zu gehen. 

Ab 22. März beispielsweise, dürfen bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100 die Gaststätten und Cafes ihre Außenbereiche nur für Gäste mit einem tagesaktuellen negativen Testergebnis öffnen, falls diese aus zwei Haushalten stammen. Wer mit seinem Partner an einem Tisch sitzt, benötigt keinen Test.

Dann wären die Schnelltest vor Ort in einem lokalen Zentrum mit einem zertifizierten Ergebnis als Mail aufs Handy beispielsweise eine gute Lösung, sagt Bisping. Er hält dies für sinnvoller und machbarer, als wenn jeder Gastronom selbst jeden Gast testen würde.

Rotes Kreuz bietet Lehrgang an

Um weitere Schnelltestmöglichkeiten im Landkreis voranzubringen, gibt es ein Konzept mit konkreten Anleitungen. Wie beispielssweise eine entsprechende Räumlichkeit zu gestalten und das Personal anzulernen wäre. Es behandelt alle Punkte, die für die Einrichtung einer Teststelle zu beachten sind.  

Der Kreisverband Nürnberger Land des BRK bietet außerdem einen „Lehrgang Corona-Schnelltestung“ an (https://www.kvnl.brk.de/kurse/corona-schnelltestung.html). Der Lehrgang schult Personen mit und ohne medizinische Vorkenntnisse. Interessant ist er für das Personal von Unternehmen oder Einrichtungen, die Kunden, Besucher oder Mitarbeiter testen wollen.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren