Steigerung um knapp 20 Prozent

So teuer ist Bauland im Landkreis

Um rund 20 Prozent sind die Baulandpreise im Nürnberger Land, vor allem in den größeren Orten und in der Nähe von Nürnberg, seit 2020 gestiegen. (Symbolbild) | Foto: ArTo/stock.adobe.com2022/06/AdobeStock_166087489-scaled.jpeg

NÜRNBERGER LAND – Wer bauen möchte, muss im Nürnberger Land teilweise knapp 20 Prozent mehr Geld für ein Grundstück hinblättern als noch vor zwei Jahren. Das geht aus den aktuellen Bodenrichtwerten hervor, die der Gutachterausschuss des Landkreises veröffentlicht hat.

Der Ausschuss notierte Preissteigerungen um knapp 20 Prozent bei Bauland im Nürnberger Land, heißt es in einer Mitteilung des Landratsamts. Die kräftige Marktentwicklung, wie sie in Nürnberg zu beobachten sei, mache nämlich auch vor dem Nürnberger Land nicht halt.

Spitzenlage Schwaig

Vor allem, wer sich Grundstücke im näheren Einzugsbereich von Nürnberg kaufen möchte, muss demnach rund 18 Prozent mehr bezahlen als 2020. Im Schnitt kostet ein Quadratmeter Baugrund 460 Euro. In der Spitzenlage in Schwaig muss man dafür aber sogar bis zu 905 Euro hinblättern.

Auch in den etwas dezentraleren Lagen ist erkennbar, dass die hohe Nachfrage sich auf die Preise mit einem Plus von rund 17 Prozent auswirkt“, so das Landratsamt. Richtwerte bis 430 Euro pro Quadratmeter seien zum Beispiel in Burgthann zu finden. Auch wer weiter aufs Land zieht, muss tiefer in die Tasche greifen. Hier seien die Preise im Schnitt um rund 8 Prozent gestiegen.

Der Gutachterausschuss und Landrat Armin Kroder (rechts). /Foto: Landratsamt2022/06/Bodenrichtwerte_2021-scaled.jpeg

Richtwert für Land- und Forstgebiete

Erstmals hat der Gutachterausschuss sich auch mit den Bodenrichtwerten von land- und forstwirtschaftlichen Flächen befasst. Hierfür hat man den Landkreis in vier Zonen eingeteilt, die jeweils ein gleiches Wertniveau aufweisen. Der höchste Wert von 2,75 Euro pro Quadratmeter für Acker- und Grünland liegt im südlichen Teil des Landkreises und Werte um 2 Euro pro Quadratmeter sind im östlichen Landkreis vorherrschend. Bei Forstflächen wird nach gesetzlicher Vorgabe ein Wert ohne Aufwuchs veröffentlicht. Die Bodenrichtwerte gehen hier von 0,65 Euro pro Quadratmeter bis 1 Euro pro Quadratmeter.

Der Bodenrichtwert sagt aus, wie viel ein Quadratmeter unbebauten Bodens im Durchschnitt kostet, beziehungsweise zu welchen Preisen er verkauft wird. Für den Landkreis Nürnberger Land hat der Gutachterausschuss diesen Bodenrichtwert – also den Durschnittspreis – in einer Sitzung im Mai zum Stichtag 1. Januar 2022 beschlossen. Diese Werte dienen als Anhaltspunkt, sind aber nicht bindend.

Weitere Infos und genaue Auskunft

Die Bodenrichtwerte können ab sofort im Landratsamt Nürnberger Land, Waldluststraße 1, 91207 Lauf an der Pegnitz, 4. Stock an einem PC vor dem Büro 421 eingesehen werden. Die Bodenrichtwerte des gesamten Landkreises können über www.boris-bayern.de für 120 Euro bezogen werden, Einzelauskünfte für 25 Euro.

Für weitere Dienstleistungen und Informationen ist die Geschäftsstelle des Gutachterausschusses montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr unter der Telefonnummer 09123 950 6644 oder per E-Mail unter
[email protected] erreichbar.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren