Einbrecher in Hüttenbach und Achteltal

Vereine im Visier

Beide Garagen des SV Achteltal wurden in der Nacht auf Mittwoch aufgehebelt. Die Täter nahmen unter anderem einen Traktor-Rasenmäher, Baujahr 2015, mit. | Foto: Gruner2016/06/pz-121262_SVAchteltalSportplatzGaragenEinbruchFotoGruner.jpg

HÜTTENBACH/ACHTELTAL — Aufgehebelte Garagen, gestohlene Geräte im Wert von über 10 000 Euro. In der Nacht auf Mittwoch sind die Sportvereine in Hüttenbach und Achteltal Opfer von Einbrechern geworden.

„Das tut mir schon weh“, sagt Perry Gumann. Der Bürgermeister von Simmelsdorf ist Vorsitzender der Spielvereinigung Hüttenbach. Gestern Morgen kam er kurz vor acht Uhr am Sportgelände an und bemerkte, dass in der Nacht Einbrecher am Werk waren. Die Täter hebelten ein Garagentor auf und stahlen zwei erst vor kurzem angeschaffte Motorsensen und mehrere Benzinkanister im Gesamtwert von knapp 3000 Euro. Immerhin: Den fast nagelneuen Traktor-Rasenmäher – Neuwert 32 000 Euro – wollten die Täter kurzschließen, scheiterten aber. Mit einem älteren Modell machten sie eine Probefahrt, ließen es dann am Sportplatz stehen. Erst im Februar waren Einbrecher am Hüttenbacher Sportplatz am Werk. Schon damals wurden zwei Motorsensen gestohlen.

„Ich habe schon aufgerüstet“, ärgert sich Gumann. Gebracht hat es nichts. Neben den gestohlenen Gegenständen richteten die Einbrecher auch noch einen Schaden von rund 2000 Euro an.

Noch schlimmer erwischt hat es den SV Achteltal. Dort erbeuteten die Täter aus zwei aufgebrochenen Garagen einen fast noch neuwertigen Traktor-Rasenmäher im Wert von ca. 6800 Euro, drei Motorsensen mit Zubehör, Werkzeug, zwei gebrauchte Motorhandrasenmäher, drei Bezinkanister und eine Schubkarre. Gesamtwert: rund 10 000 Euro, dazu richteten sie einen Schaden von rund 1000 Euro an.

„Wir hatten nur diesen einen Rasenmäher“, klagt Dieter Gröschel. Der ehemalige 2. Vorsitzende des SV Achteltal kümmert sich um den Verein. „Ich habe jetzt die Gemeinde um Hilfe gebeten, um den A-Platz zweimal die Woche zu mähen.“ Für den SV Achteltal ist der Einbruch bereits die zweite Hiobsbotschaft in den vergangenen Tagen. Erst vor kurzem entschied sich, dass kein Spielbetrieb stattfinden kann. Der Verein kann in der kommenden Saison weder eine Herren- noch eine Damenmannschaft stellen.

Leichte Ziele

„So eine Garage bricht man leicht auf“, sagt ein Beamter der Polizei. Sportheime seien meist abgelegen am Ortsrand und deshalb leichte Ziele. Laut Polizei handelt es sich „mit Sicherheit“ um die gleichen Täter. Um einen fahrbaren Rasenmäher zu stehlen, mussten sie zum Wegschaffen der gestohlenen Ware einen Kleinlaster einsetzen.

Anhand der Reifenspuren verwendeten sie laut Angaben der Polizei vermutlich einen Kastenwagen von der Größenordnung eines Fiat Ducato oder eines Mercedes Sprinter. An der Zufahrtsrampe zu den Garagen in Achteltal unterschätzen die Täter offenbar das Gewicht des Diebesgutes und hatten anhand der Spuren der durchdrehenden Räder wohl erhebliche Probleme, bergauf zu fahren. Die durchdrehenden Reifen dürften laut Polizei laute „Quietschgeräusche“ verursacht haben. Auch beim ASV Herpersdorf wollten Einbrecher in der vergangenen Nacht einsteigen. Dort scheiterten sie offenbar an Schlössern. Die Polizei hofft jetzt darauf, dass Zeugen von den beiden Einbrüchen etwas mitbekommen haben. Hinweise nimmt die Laufer Polizei unter der Telefonnummer 09123/94070 entgegen.

N-Land Andreas Kirchmayer
Andreas Kirchmayer