Beim Aussteigen in Hersbruck

Schwarzfahrer schlägt und bespuckt Polizistin und Zugbegleiter

Symbolbild (Archivbild eines Zuges bei Alfalter) | Foto: HZ-Archiv/S. Fuchs2021/04/redwebDB-km-36-300-Feldweg-Br-cke-bei-Al-scaled.jpg

NÜRNBERGER LAND / HERSBRUCK – Ein Schwarzfahrer, der im Zug von Nürnberg nach Amberg ertappt wurde, hat am Montag einer Beamtin der Bundespolizei ins Gesicht geschlagen. Außerdem hat er die Frau und einen Zugbegleiter beim Aussteigen in Hersbruck bespuckt.

Wie die Bundespolizei meldet, war die 24-jährige Bundespolizistin am Montagabend im Zug auf dem Nachhauseweg. Ein Zugbegleiter der Deutschen Bahn kam auf sie zu und bat sie um Unterstützung wegen eines Reisenden ohne Fahrkarte.

Der Fahrgast hatte gegenüber dem Zugbegleiter die Preisgabe seiner Personalien verweigert. Nach langem Hin und Her händigte der Mann schließlich doch seinen Aufenthaltstitel aus. Während der folgenden Identitätsfeststellung beleidigte der Schwarzfahrer die Beamtin und den Zugbegleiter aufs Gröbste, so die Polizei.

Polizistin verletzt

Beim Aussteigen in Hersbruck schlug der Mann der Polizistin mit der Hand ins Gesicht und bespuckte sie und den Zugbegleiter mehrmals. Die Beamtin erlitt durch den Schlag eine Prellung und befindet sich in ärztlicher Behandlung.

Die Bundespolizei leitete gegen den 27-Jährigen ein Ermittlungsverfahren wegen tätlichen Angriffs und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung, Beleidigung und des Erschleichens von Leistungen ein.


Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren