Ein Bäumchen für jedes Neugeborene

Boskop zum Baby?

Sarah Herrmann, Auszubildende der Gärtnerei der Rummelsberger Diakonie, und Schwarzenbrucks Bürgermeister Markus Holzammer präsentieren ein Sortiment an Obstbäumchen für Neugeborene. | Foto: Gemeinde Schwarzenbruck2021/06/Schwarzenbruck-Obstbaeumchen-Neugeborene-online.jpg

SCHWARZENBRUCK – Die Gemeinde  pflanzt zusammen mit der Gärtnerei der
Rummelsberger Diakonie Obstbäumchen für Neugeborene.

Es ist ein Brauch, der bei vielen schon in Vergessenheit geraten ist. Das Pflanzen eines Bäumchens für Neugeborene. Dieser Lebensbaum zur Geburt vertritt einerseits den schönen Gedanken eines Begleiters und Gefährten auf dem Lebensweg. Andererseits sind Bäume ein Sinnbild des Lebens, weil sie der Lebensraum für viele Tierarten sind, in der warmen Jahreszeit Schatten spenden und Kohlendioxid in Sauerstoff umwandeln, und somit auch Klimaschützer sind.

Um diese Tradition wieder aufleben zu lassen, unterstützt die Gemeinde Schwarzenbruck aktiv das Pflanzen von Obstbäumchen zur Geburt eines Kindes. Der erste Bürgermeister besucht frischgebackene Eltern und gibt ihnen eine Mappe mit Informationen zum Neugeborenen. „In dieser Mappe findet man nun auch einen Gutschein für ein Obstbäumchen“, erklärt Michaela Kirnberger, zuständig für Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungen der Gemeinde Schwarzenbruck.

Tradition und Klimaschutz

Dieser Gutschein wird in Zusammenarbeit mit der Gärtnerei Rummelsberg bereitgestellt und ist zwei Jahre gültig. Für Eltern, die nur über einen Balkon oder über gar keine Außenfläche verfügen, will die Gemeinde Schwarzenbruck demnächst eine geeignete Fläche bereitstellen. „Bis jetzt haben wir noch nichts Geeignetes gefunden, die Fläche soll schön zugänglich sein, damit sie regelmäßig gepflegt werden kann“, sagt Kirnberger. Sie meint aber, dass in den kommenden Monaten was kommen werde.

Die Idee des Projekts wurde im Gemeinderat eingebracht und darüber abgestimmt. Dabei sei sie auf viel positive Resonanz gestoßen. „Der Grundgedanke war, Tradition mit Natur- und Klimaschutz zu verbinden“, erzählt sie. Früher habe das Obstbäumchen zur Geburt einfach dazugehört.

Das Angebot der Rummelsberger Gärtnerei sei ebenfalls sehr groß. „Wir haben natürlich nicht jede Sorte da, können aber fast alles regional kurzfristig besorgen“, erzählt Betriebsleiter Ulrich Beie. Man richte sich nach den Kundenwünschen, die fachlich richtige Beratung sei dabei aber sehr wichtig. „Es war auch schon einiges an Rücklauf da“, erzählt er.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren