Neue Feuerwehrfahrzeuge für Schwarzenbruck

Aus eins mach zwei

26 Jahre alt ist dieses Fahrzeug der Schwarzenbrucker Wehr, das jetzt ersetzt wird durch ein neues Tanklöschfahrzeug und ein Führungsfahrzeug. Foto: Feuerwehr Schwarzenbruck2020/07/Schwarzenbruck-Feuerwehrauto-scaled.jpg

SCHWARZENBRUCK – Die Schwarzenbrucker Feuerwehr bekommt neue Fahrzeuge. Dazu gibt es einen einstimmigen Beschluss des Gemeinderats. Der hatte im Juli vergangenen Jahres bereits die Anschaffung eines neuen Fahrzeugs beschlossen. Zwischenzeitlich wurden aber die Feuerwehrfahrzeugnormen überarbeitet. Deshalb kaufen die Schwarzenbrucker jetzt statt eines zunächst geplanten Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeugs (HLF 20) ein Tanklöschfahrzeug (TLF 3000) und ein Führungsfahrzeug.

Das zu ersetzende Fahrzeug hat inzwischen über 26 Jahre seinen Dienst getan, erläutert Kommandant Christian Eckstein. Das größte Problem, sagen die Schwarzenbrucker Feuerwehrleute, besteht in der Fahrzeugelektrik, die nicht mehr zuverlässig funktioniert. Das Fahrzeug muss immer wieder fremd gestartet werden, weil es nach wenigen Minuten ohne Stromversorgung nicht mehr anspringt.

Wenn Licht, Warnblinker, Blaulicht und Feuerwehrfunk eingeschaltet sind, besteht selbst bei laufendem Motor die Gefahr eines Ausfalls. Hinzu kommen Sicherheitsprobleme mit den Gerätehalterungen und den Rollos, die sich während der Fahrt selbst öffnen. Reparaturen sind nicht mehr wirtschaftlich bzw. technisch nicht möglich.

Eine Ersatzanschaffung war deshalb dringend nötig.

Die Anschaffung einer Kombination von Löschfahrzeug plus Führungsfahrzeug wird sowohl von der Regierung in Ansbach als auch von Kreisbrandrat Norbert Thiel und Keisbrandinspektor Christian Falk befürwortet.


Das Löschfahrzeug ist auch speziell für die Bekämpfung von Waldbränden ausgerüstet, ein Umstand, der gerade für die Schwarzenbrucker Wehr wichtig ist. Es hat sechs Sitzplätze und einen bis zu 4000 Liter fassenden Wassertank.

Neue Lösung ist finanziell günstiger

Die Verantwortlichen bei der Feuerwehr wissen, dass die finanzielle Situation der Gemeinde angespannt ist. Deshalb schlagen sie vor, das Führungsfahrzeug gebraucht zu kaufen. Die Anschaffung von Tanklöschfahrzeug und Führungsfahrzeug zusammen ist ohnehin günstiger als der zunächst vorgesehene Kauf eines Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeugs. Letzteres hätte die Gemeinde bei Anschaffung 331 000 Euro gekostet, der jetzt beschlossene Kauf des Tanklöschfahrzeugs und des Führungsfahrzeugs kostet Schwarzenbruck zusammen maximal 285 000 Euro. Angesichts dieser Einsparung fiel den Bürgervertretern der einstimmige Beschluss im Gemeinderat sicher leicht.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren