Schwaiger bekommt Bundesverdienstkreuz

Hohe Ehre für Neumann

Innenminister Herrmann überreicht dem Schwaiger Sängerfunktionär udn Gemeinderat Walter Neumann (links) das Bundesverdienstkreuz. Foto: Privat2013/01/56751_neumannbundesverdienstkreuz_New_1357828564.jpg

SCHWAIG — Walter Neumann aus Schwaig wurde mit dem Bundesverdienstkreuz am Bandes des Verdienstordens ausgezeichnet. Damit sollen vor allem die Verdienste des 70-Jährigen als langjähriger Chorleiter, als hoher Funktionär der Sänger auf verschiedenen Ebenen sowie seine über 20-jährige Tätigkeit als Schwaiger Gemeinderat gewürdigt werden, wie Innenminister Joachim Herrmann bei der Verleihung in der Orangerie in Erlangen sagte.

Seit über drei Jahrzehnten ist Neumann in führenden Positionen im Fränkischen und Deutschen Sängerbund ehrenamtlich aktiv. Von 1974 bis 1994 stand er als Vorsitzender an der Spitze der Chorgemeinschaft Schwaig. Von 1986 bis 2010 war er Vorsitzender des Sängerkreises Hersbruck. Dieser setzt sich aus 14 Sängergruppen mit 106 Vereinen, über 3300 aktiven und 6500 fördernden Mitgliedern zusammen. „Sie leisteten hervorragende Basisarbeit, ihrer Initiative war es auch zu verdanken, dass der Kinder- und Jugendchorarbeit im Sängerkreis Hersbruck schon sehr früh breiter Raum eingeräumt und Unterstützung zuteil wurde“, so das Lob vom Innenminister.

Über 30 Jahre im Präsidium

Seit 1979 gehört Neumann nahezu ununterbrochen dem Präsidium des Fränkischen Sängerbunds an. Er trug zunächst entscheidend dazu bei, dass das Finanzwesen des FSB auf eine solide Basis gestellt wurde und stets positive Ergebnisse aufzuweisen hatte. Das war Voraussetzung für eine Initiative zur Errichtung eines Sängermuseums in Feuchtwangen. Als Vizepräsident nimmt er seit 1994 die ständige Vertretung des Präsidenten nach innen wie nach außen wahr. „Sie tragen mit ihren von Weitsicht und Sachverstand geprägten Initiativen in den Gremien des FSB maßgeblich zum erfolgreichen Wirken des Sängerbundes bei“, heißt es in der Laudatio.

Der neue Würdenträger betreut und redigiert außerdem seit 1994 das Verbandsorgan des FSB, die Fränkische Sängerzeitung. Er habe ihr ein neues Gesicht gegeben, zeitgemäße Rubriken eingeführt und durch unzählige Eigenbeiträge die Chorverbandsarbeit transparenter und aufgabenbezogener gemacht, so Herrmann. Darüber hinaus liege seit über zehn Jahren die Organisation und inhaltliche Ausgestaltung des Valentin-Eduard-Becker-Komponistenpreises Bad Brückenau in seinen Händen.

Mit seiner großen Erfahrung und seinem organisatorischen Talent habe Neumann auch den Zusammenschluss des Deutschen Sängerbundes und des Deutschen Allgemeinen Sängerbundes zum Deutschen Chorverband maßgeblich mitgestaltet.

Über 20 Jahre, seit 1990, engagiert sich Neumann zudem für die Freien Wähler als Gemeinderat der in seiner Heimatgemeinde. Er gehört dem Finanzausschuss an und ist Vorsitzender des Rechnungsprüfungsausschusses. Daneben vertritt er die Gemeinde in der Verbandsversammlung des Zweckverbands Volkshochschule Unteres Pegnitztal und ist Pfleger für die gemeindlichen Feuerwehren. „Lieber Herr Neumann, ihr Wirken verdient Respekt und Anerkennung, so Herrmann. Auch Schwaigs Bürgermeisterin Ruth Thurner, Landrat Armin Kroder und der Präsident des Fränkischen Sängerbundes, Peter Jakobi, waren zur Ehrung gekommen.

N-Land Pegnitz-Zeitung
Pegnitz-Zeitung