In Hedersdorf war am Wochenende Apfelfest.

Frisch gepresst

Drei Tonnen Äpfel wurden in Hedersdorf zu Saft verarbeitet. Insgesamt sieben Helfer waren ständig an der mobilen Apfelpresse am Feuerwehrhaus beschäftigt. | Foto: Schuster2021/10/apfelfest-scaled.jpg

Hedersdorf – Das Pressen der Äpfel stand im Vordergrund beim neunten Apfelfest der Feuerwehr Hedersdorf. Insgesamt wurden rund drei Tonnen Äpfel zu Saft verarbeitet.


Wer wollte, konnte sich aus seinen eigenen, mitgebrachten Äpfeln Saft pressen lassen oder den hochwertigen Apfelsaft auch ohne eigenes Obst erwerben. Eine Terminabsprache dazu war allerdings unerlässlich.


Mit der mobilen Saftpresse am Feuerwehrhaus waren sieben Helfer ständig damit beschäftigt, den Saft zu produzieren und abzufüllen. Nach der Anlieferung wurden die Früchte zunächst gewaschen, um anschließend im Häcksler zerstückelt zu werden. Der breiige Apfelschnitz wurde dann in Nylontüchern in mehreren Lagen, getrennt durch Robinienholzplatten, gestapelt und mit knapp 200 Bar zusammengepresst.

Dabei floss der Saft über eine Auffangschale in einen Sammelbehälter und weiter über einen Sieb in einen beheizten Edelstahlzylinder, um dort auf etwa 80 Grad erhitzt zu werden. Erst danach wurde er in Flaschen abgefüllt.

18 Lieferanten


Kleinmengen von 30 Kilogramm bis hin zu großen Lieferungen mit 600 Kilogramm brachten 18 Lieferanten aus ihren heimischen „Obstplantagen“. Aus 100 Kilogramm Äpfel entstanden im Mittelwert 60 Liter Saft.


Um die Wartezeit zu verkürzen, boten die Helfer auch Bratwurst und Steak an. Insbesondere am Nachmittag waren die sonnigen Plätze auf den Biertischgarnituren schnell belegt, denn es gab obendrein Kaffee und Kuchen – aus dem Dorf schauten viele „einfach nur mal so“ vorbei, um Bekannte zu treffen oder einen netten Plausch zu haben. Mit dem Erlös aus diesem Saftverkauf wird unter anderen die Jugendarbeit der Dorffeuerwehr unterstützt.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren