Ball der Vereine in Schnaittach

Fasching vom Feinsten

Hier fliegen gleich die Löcher aus dem Käse, denn in Schnaittach steigt eine Polonaise. | Foto: Schuster2018/02/fasching-ball-der-vereine-schnaittach-polonaise.jpg

SCHNAITTACH — Zum ersten Mal hatte der Skiclub Rothenberg (SCR) am Samstag zum Faschingsball der Vereine in den Schnaittacher Badsaal eingeladen und landete damit gleich bei der Premiere einen großen Erfolg.

Endlich wieder was los im Schnaittachtal, so der Tenor der vielen Gäste, die fantasievoll verkleidet und geschminkt zur Faschingssause in den Badsaal gekommen waren. Organisator Matthias Männl vom SCR freute sich über den zahlreichen Besuch und begrüßte neben vielen Skiclubmitgliedern auch Mitglieder der Fördervereine, Fanclubs, des Radclubs, des Museums- und Geschichtsvereins, aber auch von der Hedersdorfer Feuerwehr, um nur einige zu nennen.

Die Stimmung war erstaunlich schnell von Null auf Hundert. Mit Liedern von AC/DC bis zu den Zillertaler Haderlumpen hatten die „Chains“, die für den musikalischen Rahmen sorgten, bewährte Songs im Repertoire. Mit Tanz- und Animationsliedern brachten die erfahrenen Musiker den Fasching in den Saal.

Einfallsreiche Verkleidungen machten manch einen „Schnaittacher Promi“ erst auf den zweiten Blick erkennbar. Für den bekennenden Faschingsmuffel Karlheinz Lang, der nicht nur zweiter Bürgermeister des Marktes, sondern auch Vorsitzender des Vereinskartells ist, war der Ball ein Pflichttermin. „Was macht man nicht alles für die Vereine“, sagte Lang, der als Hippie die 1968er Bewegung verkörperte, während seine Frau als Ärztin verkleidet war.

Butler, Cowboy und Geisha

Butler Harald Leupold, Vorsitzender der Werbegemeinschaft, brachte sein Stubenmädchen Sigrid mit zum Ball. John Wayne, der mit einem original US-Hut ausgestattet war, hatte Leichtmatrosin Anneliese an seiner Seite und Geisha Hildegard saß am Tisch der Chorgemeinschaft Waldfee Evi gegenüber. Einzig Mönch Bernhard konnte sich nicht unter die Feierlustigen mischen, einer musste schließlich für die Stärkung der Gäste mit leckeren Bratwürsten sorgen. Die Bedienungen hatten sich in die sexy Outfits der Cancan-Tänzerinnen geworfen.

Die Bedienungen waren in ihren sexy Cacan-Outfits ein echter Hingucker. | Foto: Schuster2018/02/fasching-ball-der-vereine-schnaittach-cancan-damen.jpg

„Wenn scho mal was los is, dann muss mer da auch hin“, brachte es Christine Britting am Tisch der Hedersdorfer Feuerwehr auf den Punkt. Die Verkleidungen und Masken haben der Frau im Smiley-Kostüm besonders gut gefallen.

Nach vielen Jahren der Abstinenz traute sich nun endlich wieder ein Verein als Organisator an eine solche Veranstaltung. Wenn man von zwei Versuchen im letzten Jahrzehnt – einem Blaulichtball und einem Faschingsball der Jugend-Fußball-Gemeinschaft aus dem Schnaittachtal –absieht, ist es weit mehr als 20 Jahre her, dass regelmäßig Faschingsbälle für die Bevölkerung angeboten wurden. Norbert Weber erwähnte im Gespräch, dass dies nicht immer so war.

Als Beispiel nannte er das Jahr 1965, in dem alleine im ehemaligen Gasthaus „Zur Traube“ acht Faschingsbälle stattfanden. Einige Gäste erinnerten sich auch noch an die Faschingsumzüge über den Marktplatz.

Am Samstag jedenfalls fesselte die tolle Stimmung die Feierwütigen bis weit nach Mitternacht in dem schön geschmückten Saal. Durch den Erfolg angespornt, deutete Männl an, dass es auch im nächsten Jahr wieder einen Faschingsball geben wird.

Mehr Impressionen vom Schnaittacher Faschingsball der Vereine gibt es hier.

N-Land Udo Schuster
Udo Schuster