Festzug am Sonntag um 14 Uhr

Rund ums Röthenbacher Blumenfest

Nicole Häring führt den Zug als Blumenkönigin an.2012/08/blumenfest_nicole_ha__ring.jpg

RÖTHENBACH — Was als eine Art Erntedank begann, ist längst ein Großereignis, zu dem regelmäßig bis zu 50 000 Zuschauer kommen: Röthenbach feiert am Sonntag wieder sein Blumenfest. Ab 14 Uhr ziehen Wagen, die mit einer halben Million Dahlien geschmückt sind, durch die Stadt. Die Vorbereitungen dafür laufen seit Monaten.

Wer beim Blumenkleben und -stecken am Samstag zusehen will, kann die meisten Wagen im städtischen Bauhof im Gewerbegebiet Mühllach bewundern. Dort alleine werden 14 von 25 Motiven geschmückt.

Blumenkönigin ist wieder die 17-jährige Nicole Häring. Sie hat den Korso schon vergangenes Jahr angeführt, nachdem sie beim Stadtfest öffentlich in ihr Amt gewählt worden war. Häring setzte sich damals gegen sechs Konkurrentinnen durch.

Live kann man den Umzug, der um 14 Uhr im Pegnitzgrund startet, nicht nur an der Strecke erleben. Die Stadt bietet unter www.roethenbach.de erneut einen Videostream im Internet an. Für alle, die vor Ort sind: Der Weg der Marschgruppen und Wagen führt über den Friedrichsplatz, die Renzenhofer Straße und die Bayernstraße hin zur Franzosenbrücke und schließlich durch die Rückersdorfer Straße.

Umleitung ist das Wort, das vor allem für Autofahrer wichtig ist. Denn am Sonntagnachmittag ist die Ortsdurchfahrt komplett gesperrt. Parken kann man im Pegnitzgrund – dorthin gelangt man über die Parkstraße – oder im Hof der Forstersbergschule, am Obi-Markt und im Gewerbegebiet Mühllach. Gesperrt ist während der gesamten Kirchweihtage übrigens auch der Haupteingang des Freibads, steht dort doch das Festzelt. Badegäste sollten den früheren Eingang in der Friedrich-Krauß-Straße nutzen.

Musik soll die Zuschauer am Sonntag auf den Korso einstimmen. Ab 13 Uhr spielt die Stadtkapelle vor dem Rathaus, Heinz Becker tritt auf dem Erlenplatz auf, Helmut Schödel an der Einmündung der Ella-Conradty-Straße, Mandy Jacob in der Goethestraße und Manfred Smolka in der Bayernstraße. Schließlich sorgen „New Jersey“ an der Shell-Tankstelle und die Haberloher in der Rückersdorfer Straße für Unterhaltung. Im Festzug laufen diesmal sieben Kapellen mit.

Erstmals fand das Blumenfest 1929 statt, ini­tiiert vom Kleingartenverein Flora, auf dessen Wagen noch heute die Blumenkönigin sitzt. Gedacht war die Veranstaltung als eine Schau für Zuchterfolge bei Gemüse, Kleintieren und Blumen.

Nachher treffen sich Vereinsmitglieder und Zuschauer im Festzelt, wo ab 16 Uhr der „Klostergold Express“ spielt. Aber natürlich warten alle auf die Bewertung der Preisrichter: Wer hatte das schönste Motiv? Die Antwort auf diese Frage gibt es gegen 16.30 Uhr – oder in der Montagsausgabe der Pegnitz-Zeitung.

Festkenner Leandro Marton-Karoly kommentiert den Umzug in diesem Jahr wieder vor dem Rathaus. Dort versammeln sich erfahrungsgemäß die meisten Zuschauer. Ruhiger geht es in der Bayern- und der Kleingartenstraße zu.

Extra für die Röthenbacher machen sich zwei Lastwagen auf den Weg von Zundert in den Niederlanden nach Deutschland. Sie liefern eine halbe Million Dahlien. Die empfindliche Ware soll laut Georg Fürle vom Vereinskartell am Freitagabend eintreffen. Bei den Blumenexperten im Nachbarland genießen die Franken übrigens Vorzugsbehandlung, nachdem im vergangenen Jahr eine Abordnung aus Röthenbach zu Gast beim dortigen Blumenkorso war.

Stecken oder Kleben? Das ist eine Glaubensfrage. Mit Leim bestrichene Dahlien schrumpfen, was zu Abzügen in der Jury-Wertung führen kann, wenn Lücken im Blumenschmuck auftauchen. Klammern aber halten nicht so gut. 350 Kilo Leim und 90 000 Klammern werden verbraucht.

Teilnehmer gibt es viele, wenngleich auch einen Wagen weniger als 2011 – der Haimendorfer Gesangverein fehlt. Die Stadt listet 37 Marschgruppen und 25 Motive auf.

N-Land Clemens Fischer
Clemens Fischer