Fördermittel sollen fließen

Doch Geld für den Kita-Bau

Gegenüber der Karl-Diehl-Halle und neben dem neuen Karl-Heller-Stift (im Bild) liegt der Schotterplatz, auf dem eine Übergangskita – die Stadt spricht von einer „erweiterten Modullösung“ – entstehen soll. Damit soll die Zeit überbrückt werden, bis die neue Einrichtung fertig ist. | Foto: Andreas Sichelstiel2019/11/parkplatz-karl-diehl-halle-steinberg-ii-container.jpg

RÖTHENBACH — Röthenbach geht davon aus, dass die für den Bau der neuen Kindertagesstätte Steinberg II benötigten Fördermittel nun doch fließen. Dies sagte Bürgermeister Klaus Hacker der Pegnitz-Zeitung.

Bereits am Mittwoch hatte der Landtagsabgeordnete Norbert Dünkel (CSU) angekündigt, dass die Staatsregierung den Fördermitteltopf wieder auffüllen will. Dafür würden 135 Millionen Euro bereitgestellt. Dünkel: „Alle bis 31. August 2019 eingegangenen Anträge werden gefördert.“ Das schließt Röthenbach ein.

Der Stadtmission als Träger der Kita drohte – wie berichtet –eine Finanzlücke von rund 900.000 Euro. Das hätte den Bau gefährdet. Es geht dabei um 35 Prozent Fördermittel-Zuschlag. Normalerweise werden nur rund 60 Prozent gefördert.

N-Land Andreas Sichelstiel
Andreas Sichelstiel