Abschlussfeier in der Karl-Diehl-Halle

108 Absolventen an der FOS

Die Absolventen der staatlichen Fachoberschule in Lauf vor der Karl-Diehl-Halle in Röthenbach, wo sie ihre Abizeugnisse erhielten.
Die Absolventen der staatlichen Fachoberschule in Lauf vor der Karl-Diehl-Halle in Röthenbach, wo sie ihre Abizeugnisse erhielten. | Foto: Brinek2016/07/Fachoberschule-Lauf1-bri.jpg

RÖTHENBACH — Das Berufsschul-Zentrum in Lauf ist mit 103 Klassen und 2313 Schülern im aktuellen Schuljahr die größte Schule im Landkreis Nürnberger Land. Seit Kurzem gibt es hier auch eine staatliche Fachoberschule. Im zweiten Jahrgang dieser Fos erhielten jetzt 108 Absolventen – 65 junge Frauen und 43 junge Männer – ihre Fachabiturzeugnisse und erstmalig auch ihre Abiturzeugnisse.

Während der erstgenannte Abschluss zum Studium an den Fachhochschulen berechtigt, konnte die Schulleitung in diesem Jahr auch Zeugnisse überreichen, die das Studium an wissenschaftlichen Hochschulen gestatten. Rund 500 gut gelaunte Besucher füllten am Freitagabend die Karl-Diehl-Halle und erwarteten mit Spannung die Zeugnisübergabe, um in ausgelassener Stimmung den Schritt in eine neue, spannende Zukunft zu feiern.

Schulleiter Reinhard Knörl begrüßte neben Schülern, Eltern und Lehrkräften auch viele Ehrengäste. In seiner Festrede ging er zunächst auf die positive Entwicklung des Beruflichen Schulzentrums und insbesondere der Staatlichen Fachoberschule Nürnberger Land ein. Er war sichtlich stolz auf das Erreichte, und die Tatsache, dass im nächsten Schuljahr mindestens zwei weitere Klassen eingerichtet werden müssen, um die Schüler gut unterrichten zu können, beweise, dass er, Knörl, richtig lag.

Mutig in die Zukunft

Knörl gab den jungen Leuten mit auf den Weg, mutig ihre Zukunft zu gestalten und auf ihren Fähigkeiten und ihrer Qualifikation zu vertrauen. „Übernehmen Sie Verantwortung, gehen Sie mit Optimismus durchs Leben, behalten Sie die Bodenhaftung und machen Sie den Mund auf, wenn Menschenrechte mit Füßen getreten werden.“

Auch die Ehrengäste MdL Norbert Dünkel, Laufs Bürgermeister Benedikt Bisping sowie Landrat Armin Kroder würdigten in ihren Grußworten den Erfolg der Laufer Schule in den höchsten Tönen. Übereinstimmend waren sie der Meinung, dass es ideal sei, sich aus einem Beruf heraus weiterzubilden. Das sei die Zukunft, denn es gäbe oft zu wenig Praktiker, die ihr Wissen in ein Studium einfließen lassen können.

Die Politiker appellierten an die Absolventen: „Geht hinaus, lernt überall auf der Welt, wie andere es machen, zieht daraus Eure Schlüsse – aber dann kommt zurück, denn hier im Landkreis können wir Euch gute Arbeitsplätze bieten. Wir brauchen Euch!“

Die „gute Seele“ der Schule, Katrin Altmann, moderierte charmant und routiniert das ansprechende Rahmenprogramm der Abschlussfeier, die mit einem Sektempfang begonnen hatte. Die Band Music Act Beranek, eine Schülergruppe, die schon etliche Preise einheimste, sowie die Tanzformation Bounce‘r‘us sorgten für Unterhaltung.

In der Pause verwöhnten Schüler der Berufsfachschule die Gäste mit selbst zubereiteten Leckerbissen, die sie formvollendet servierten.

Vor der eigentlichen Zeugnisübergabe kamen die Elternbeiratsvorsitzende Martina Wagner-Onishi und die Schülersprecher zu Wort. Katharina Dimler, Pierre Niederle sowie Enes Mimaroglu bedankten sich zunächst bei Reinhard Knörl und allen Lehrkräften, die sie auf ihrem Weg zu einem gelungenen Abschluss begleitet haben. Sie betonten das positive Miteinander zwischen Schulleitung, Lehrern, Sekretariat und Schülern.

Flug in die Freiheit

Mit Bob Marleys Lied „Three little birds“, in dem drei kleine Vögel dazu ermutigen, sich keine Sorgen zu machen, verglichen sie ihre Situation in den letzten Jahren, in der sie mit Eltern und Freunden stets zuverlässige Ansprechpartner hatten, die ihnen Kraft gaben, weiterzumachen. Ihr Vortrag gipfelte in dem Satz: „Jetzt ist es Zeit, dass der Vogel den Flug in die Freiheit wagt und aus der Sicherheit ausbricht.“

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren