Projekt in Schnaittach

Richtfest an der Turnhalle

Mit vielen Gästen wurde an der Turnhalle der Grundschule Richtfest gefeiert. | Foto: Schuster2019/10/richtfest-turnhalle-schnaitt.jpg

SCHNAITTACH – Richtfest an der Sporthalle der Schnaittacher Grundschule: Neben Bürgermeister Frank Pitterlein und vielen Gemeinderäten feierten die planenden Architekten sowie die Schulleiterin Ulrike Hölzel und Bürger aus der Nachbarschaft diesen Meilenstein für das 2,4-Millionen-Euro-Projekt, für das es eine Förderung in Höhe von 1,3 Millionen Euro gibt. Die beiden Geistlichen Pater Ashok und Ulrich Zenker sprachen den Segen.

Die Turnhalle der Grundschule war schon zu Zeiten des früheren Bürgermeisters Georg Brandmüller ein Thema in den Sitzungen des Marktgemeinderats. Da der Bau aus dem Jahr 1971 nicht mehr saniert werden konnte, rückte schließlich Anfang des Jahren die Abrissbirne an und zerlegte die Betonteile sowie das Mauerwerk.

Herausforderung bei Planung und Bau

Eine besondere Herausforderung war und ist für die Bau-Fachleute die höhenversetzte Lage des Schulgebäudes zur Turnhalle. Mussten die Grundschüler bisher die Schule verlassen, um zum Sportunterricht zu gelangen, so wird jetzt durch die Planung eines Treppenraumes ein direkter Zugang ermöglicht. Insbesondere bei widrigen Wetterverhältnissen und im Winter ist dieser Aspekt sicherlich ein Zugewinn. Zugleich wird durch einen Aufzug ein barrierefreier Zugang für Schulhaus und Sporthalle geschaffen. Die Kosten dafür belaufen sich auf 660 000 Euro, wobei hier Fördergelder in Höhe von 267 000 Euro in Anspruch genommen werden können.

Über eine neue Heizzentrale, die im Untergeschoss des Schulgebäudes untergebracht wird, können sowohl die Sporthalle als auch das neuere der beiden Schulgebäude mit Wärme versorgt werden. Die Sporthalle selbst, die nun drei Meter länger und auch etwas breiter sein wird, erhält mit den dazugehörigen Umkleideräumen eine Fußbodenheizung und ist energetisch mit einem Passivhausstandard vergleichbar.

Die neue Halle wird als Einfachsporthalle errichtet und erhält Prallwände und einen flächenelastischen Schwingboden. Auch wird ein spezielles Fensterglas, ein sogenanntes Lichtstreuglas, für eine blendfreie Nutzung eingebaut, erklärt Architekt Uwe Holzinger vom Planungsbüro aus Hersbruck.

Der Bürgermeister sprach von einem „finanziellen Kraftakt“ und einem „Meilenstein im Haushalt der Marktgemeinde“. Er hofft, dass Baukostensteigerungen nicht mehr allzu sehr zu Buche schlagen, und freut sich über die Zusage von Fördergeldern in Höhe von 1,3 Millionen Euro
Wenn alles nach Plan läuft, können die Grundschulkinder ihre ersten Turnübungen zum Schulbeginn im Herbst 2020 in der neuen Sporthalle machen, schätzt Jürgen Ertel, der das Schulprojekt von Bauamtsseite betreut.

N-Land Udo Schuster
Udo Schuster