Die Region der vielen Namen

HERSBRUCK (gz) – Leben wir in der Hersbrucker Schweiz, der Alb, dem Land, oder in der Frankenalb, im Nürnberger Land oder ganz woanders? Und wenn wir es schon nicht wissen, was soll der Urlauber aus Hannover denken? Das Thema stand bei der Kommunalen Allianz gar nicht auf der Tagesordnung. Aber doch hatten viele dazu was zu sagen.

Die Allianz für die Gesundheitsregion ist ein Treffen der 13 Altlandkreis-Bürgermeister plus ebenso vieler Vertreter von Verbänden und Vereinen. Norbert Fackelmann (IHK) trat die Spontandebatte los, weil er sich über die Frankenalb beim Stichwort Loipen im Hersbrucker Land wunderte: „Sind wir jetzt das Hersbrucker Land, die Frankenalb, die Hersbrucker Schweiz, das Nürnberger Land?“, fragte der Unternehmer in die Runde.

„Ein spannendes Thema“, assistierte Sitzungsleiter und Hersbrucks Bürgermeister Robert Ilg. Es sei auch sein „großer Wunsch“, beim Wildwuchs der Label für die gleiche Region voranzukommen. Ganz offensichtlich wachse derzeit die Einsicht, dass die gute alte Hersbrucker Schweiz im Großraum immer noch ein bekanntes Markenzeichen ist. Weswegen neuerdings auch der Schulverbund im Hersbrucker Raum so heißen soll. Auch ein Internetauftritt und das neue Mitteilungsblatt für den gesamten Altlandkreis wählten den bewährten Namen.

Ilgs Kollege aus Reichenschwand, Bruno Schmidt, erinnerte daran, dass man den Begriff Frankenalb erst 1972 bei der Gründung des Landkreises eingeführt habe. Der neue Schäufelesführer werde aber unter Hersbrucker Schweiz firmieren. Auch der „Fremdenverkehrsverband Hersbrucker Land“ benennt sich gerade in „Schweiz“ um.

Cornelia Wilhelm, deren neuer Gesundheitsverein noch dem „Hersbrucker Land“ den Vorzug gab, möchte vor allen Dingen Klarheit. Derzeit drohten Mitglieder aus dem Verein auszutreten, wenn er in Hersbrucker Schweiz umbenannt würde. Andere Interessenten hingegen wollen nur dann beitreten.

Landrat Armin Kroder steuerte bei, dass das Thema so nebenbei nicht auszudiskutieren sei. Gleichwohl beschäftigten sich auch die Fachleute des Landratsamtes und die Politik damit: „Wir suchen nach der Markenbildung auf Landkreisebene.“

Auf den Titel „Nürnberger Land“ will der Landrat verständlicherweise nicht verzichten: „Wir sind in der Metropolregion Nürnberg der einzige Landkreis, der das Wort Nürnberg im Namen trägt. So können wir allein durch den Namen von der Kraft ganz Mittelfrankens profitieren. Der Name Frankenalb berühre ihn als Einheimischen hingegen „nicht wirklich“, die Hersbrucker Schweiz schon eher. Kroders Vision: Es bleiben die Begriffe Nürnberger Land und Hersbrucker Schweiz. Und der Hersbrucker Raum firmiert dann als „Hersbrucker Schweiz im Nürnberger Land“.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren