Flughafen Nürnberg unterstützt mit 5000 Euro

Projekt „Urlaub für Kinder“

Der nächste "Urlaub für Kinder" ist gesichert. | Foto: Fotolia2016/12/Fotolia_Urlaub-fuer-Kinder.jpg

RUMMELSBERG/NÜRNBERG – Der Albrecht Dürer Flughafen Nürnberg unterstützt die Rummelsberger Diakonie mit einer Spende von 5000 Euro. Das Geld wird für das Projekt „Urlaub für Kinder“, das Familien mit knappem Haushaltsbudget eine schöne Ferienzeit ermöglicht, verwendet.  

Rund 3,5 Millionen Fluggäste zählte der Albrecht Dürer Flughafen Nürnberg im Jahr 2016. Mit jeder Reise machen sich Passagiere auf zu neuen Orten, sammeln Erfahrungen, lernen Menschen kennen. Für viele Kinder und Eltern ist es jedoch nicht selbstverständlich, während der Ferien Urlaub am Meer zu machen, in den Bergen zu wandern oder bei einer Freizeit auf dem Bauernhof Natur am eigenen Leib zu erfahren.

Bei diesen Familien reicht die knappe Haushaltskasse nur für das Lebensnotwendige, nicht aber für den „Luxus“ eines Urlaubes.

Projekt Urlaub

Deshalb unterstützt der Nürnberger Flughafen die Rummelsberger Diakonie, die mit ihrem Projekt „Urlaub für Kinder“ bedürftigen Familien einen Urlaub ermöglicht.

„Für viele Familien mit behinderten Kindern ist bereits ein Tagesausflug mit enormen Aufwendungen verbunden“, sagt Diakon Volker Deeg, von der Geschäftsleitung der Rummelsberger Dienste für Menschen mit Behinderung, „von Urlauben wird oft genug abgesehen, weil erst eine barrierefreie Unterkunft organisiert werden muss“.

Platz und Geld

Es müssen Hilfsmittel wie Rollstühle, Hebelifter und ähnliches mitgeführt werden. Das alles kostet Platz und Geld. Wenn dann auch noch eine weitere Person zur Assistenz oder Pflege benötigt wird, damit auch die Eltern ein paar Stunden Urlaub haben, sind meist die Grenzen des Möglichen erreicht.

„Die Spende des Flughafens hilft, eine solche belastende Situation zu bewältigen und Kindern wie Eltern ein paar Tage Erholung zu ermöglichen“, sagt Deeg.

Unterstützt wird die Aktion mit einer Spende von 5000 Euro. Das Geld stammt aus der Spendenkugel, die am Flughafen in der Gepäckrückgabe steht. Dort spenden Passagiere bei der Ankunft am Flughafen übrig gebliebenes Wechselgeld, häufig in fremden Währungen, für gute Zwecke.

„Das Projekt der ist eine tolle Möglichkeit, Kindern und Jugendlichen die Freuden des Reisens näher zu bringen“, findet Flughafengeschäftsführer Michael Hupe. Dabei geht es, laut Hupe, nicht ausschließlich um Flugreisen, sondern auch um kleinere Reisen, etwa einen Ausflug auf den Bauernhof.

N-Land Der Bote
Der Bote