Verleihung im Landratsamt

Verdienstmedaille für Ruth Hille

Das Bild zeigt Armin Kroder und Ruth Hille bei der Übergabe der Auszeichnung. | Foto: R. List2020/09/PI-II-scaled.jpg

LAUF/POMMELSBRUNN – Sie war ungläubig und glücklich: Die Pommelsbrunnerin Ruth Hille hat die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland aus den Händen von Landrat Armin Kroder überreicht bekommen.

Als das Schreiben mit der Ankündigung für die Verleihung der Verdienstmedaille von Ministerpräsident Markus Söder bei Ruth Hille eintraf, konnte sie es erst nicht glauben. Dabei hat diese Zeremonie bereits ein weiteres Familienmitglied der Hilles erlebt: Ihr Ehemann Heinrich Hille hatte das Verdienstkreuz am Bande bereits im Jahr 2018 erhalten. Vermutlich sind sie das einzige Ehepaar im Landkreis, das zwei dieser höchsten Anerkennungen im Land verliehen bekommen hat.

„Der Verdienstorden ist die einzige allgemeine Verdienstauszeichnung in Deutschland und damit die höchste Anerkennung, die die Bundesrepublik für Verdienste um das Gemeinwohl ausspricht“, so liest es sich auf der offiziellen Seite des Bundespräsidenten. Mit der 1949 geborenen Ruth Hille reiht sich eine Frau in die Ordensträger, die bereits durch ihre Berufswahl als Krankenschwester früh ihr Wirken in die Dienste der Gemeinschaft gestellt hat.

Von Pommelsbrunn nach Hersbruck

Von 1980 bis 2014 war sie führendes Mitglied des zentralen Vorbereitungsteams des Weltgebetstages der Frauen, das alle Vorbereitungsteams des gesamten Dekanatsbezirks Hersbruck in die jeweiligen Gottesdienstordnungen einwies. Viele Jahre war sie in Pommelsbrunn aktiv, bevor sich der Schwerpunkt ihres Engagements auf Hersbruck verlagerte.

Hier setzte sie sich maßgeblich für den Frauenkreis und den Seniorenkreis ein, sowie in der Ökumene. Auch heute engagiert sie sich stark für ihre Kirchengemeinde und hat ein offenes Ohr und Herz für viele ältere und alleinstehende Menschen.

Über 20 Jahre Pflege

Um ihre Familie kümmerte sich Ruth Hille zusammen mit ihrem Ehemann genauso liebevoll: Über 20 Jahre pflegten und betreuten sie vier Familienangehörige beinahe zeitgleich. Zusätzlich war sie von 2002 bis 2013 als Mitglied des Heimat-und Museumsvereins Pommelsbrunn aktiv.

Für Ruth Hilles umfangreiches gesellschaftliches Engagement fand auch Landrat Kroder wertschätzende Worte: „Ihr Verhalten verdient unseren Dank, Respekt und unsere Hochachtung. Sie sind ein Vorbild für uns alle in Bezug darauf wie wir uns vor Ort in die Gesellschaft einbringen können“.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren