Wettkampf in Hohenstadt

Gaujugendcup des Schützennachwuchses

Nurperi Sapkaya vom SV 1610 Hohenstadt holte sich bei den Jüngeren den Gaujugendcup vor Tobias Meyer, Mattias Stepper und Jonas Sperber (v. links). | Foto: J. Ruppert2019/02/Jugendcup1.jpeg

HOHENSTADT – Die Luftgewehrsportler Nurperi Sapkaya und Tobias Meyer haben die Erfolge der Lokalmatadoren beim Gaujugendcup um ein weiteres Kapitel fortgeschrieben. An eigenen Ständen schafften die beiden Nachwuchsschützen des SV 1610 Hohenstadt einen Doppelsieg. Rang eins bei den Älteren sicherte sich Lena Richter aus Pegnitz.

Zu dem Traditionswettbewerb waren wie immer die besten Schüler und Jugendlichen des Gaus eingeladen worden. Für ein besonderes Flair sorgen einige Abweichungen zu sonst: Weiterkommen im Pokalmodus, Zuschauer direkt hinter den Luftgewehrsportlern und laute Musik während des Schießens. Die Moderatoren wie Hohenstadts Schützenmeister Klaus Bauer sagten Wissenswertes über die Teilnehmer. So variierten die Lieblingsfächer zwischen Informatik und Französisch, die Hobbys reihten von Darts bis Fußball und die persönlichen Ringrekorde gingen bis 376 hoch.

Bei den Jahrgängen 2004 und jünger durften gleich sieben Hohenstädter beim Gaujugendcup mitmachen. Vier von ihnen kamen ins Viertelfinale und mussten da gegeneinander schießen: Nurperi Sapkaya bezwang Lukas Frank 98,7 zu 91,0 Ringe und Tobias Meyer (99,3) warf seinen Vereinskameraden Sebastian Höfler (92,1) aus dem Rennen.

Zehner als Basis
Die Auslosung der Vorschlussrunde meinte es besser mit den Hohenstädtern. Tobias Meyer behielt gegen den Ursensollener Matthias Stepper die Oberhand (97 zu 93). Spannender verlief es zwischen Nurperi Sapkaya und Jonas Sperber (Ursensollen), denn die 14-Jährige lag nach zehn Schuss nur 0,6 Ringe vorne. Das Quartett war vergangenes Jahr auch bei der bayerischen Meisterschaft gestartet, sagte Klaus Bauer.

Im Finale traf Nurperi Sapkaya in den ersten fünf Durchgängen drei Zehner und zwei Neuner. Dadurch legte sie die Basis für ihren Triumph mit 97,7 Ringen, denn Tobias Meyer zielte anfangs etwas schwächer (gesamt 93,5). Die Ränge drei und vier belegten Mattias Stepper und Jonas Sperber. Sebastian Höfler, Lukas Frank, Shirin Schmidt, Tim Deierl und Robin Zultner (alle vom SV 1610 Hohenstadt) landeten auf Rängen zwischen sechs und elf.

Treffsichere Damen
Das Finale der Älteren war eine rein weibliche Angelegenheit: Meike Dimler aus Troschenreuth traf auf Lena Richter von der KpSG Pegnitz. Der Wettkampf verlief allerdings etwas einseitig. Denn Meike Dimler fand erst nach Resultaten zwischen 6,4 und 8,7 Ringen in den Wettkampf. Da war die Pegnitzerin schon davongezogen und gewann mit 95,0 zu 89,8 Zählern. Emanuel Schnörer vom SV Waischenfeld zögerte im Duell um Platz drei beim sechsten Schuss sehr lange und schaffte dann nur eine 3,8. Katja Baumann (SV Kirchenbirkig) siegte so ungefährdet 89,4 zu 78,6.

Riesenpech hatte Michael Roth (SV 1610 Hohenstadt). Der 16-Jährige aus Happurg erreichte gegen den Troschenreuther Mario Griesbeck die Runde zwei und bot Lena Richter bis zum letzten Versuch Paroli.

Die spätere Siegerin gewann aber hauchdünn mit 92,9 gegenüber 92,7 Ringen. Michael Roths Ergebnis hätte in allen anderen drei Viertelfinals zum Weiterkommen gereicht. Kevin Ain von der SG Artelshofen wurde Neunter, Florian Gebhard aus Hartenstein (SG Velden) Elfter.

N-Land Jürgen Ruppert
Jürgen Ruppert