Corona-Regeln

Das gilt ab sofort beim Blutspenden

Foto: DRK2021/11/Unbenannt.jpg

NÜRNBERGER LAND – Sicherheit hat bei der Blutspende oberste Priorität. Eine tragende Säule ist der Schutz von Spendern auf den Terminen, ohne deren freiwilliges Engagement viele Mitmenschen keine Überlebenschance hätten.

Aufgrund der rasant ansteigenden Neuinfektionen mit dem Coronavirus und der damit verbundenen Hospitalisierungsrate werden die Blutspendedienste ihre bisherigen, erfolgreichen Sicherheitskonzepte noch weiter verstärken: Seit Montag, 29. November, gilt daher auch auf allen vom Blutspendedienst des Bayerischen Roten Kreuzes (BSD) durchgeführten Blutspendeterminen eine 3G-Regelung. Zutritt erhalten ausschließlich Menschen, die den Status geimpft, genesen oder getestet (Antigen-Schnelltest nicht älter als 24 Stunden oder PCR-Test nicht älter als 48 Stunden) vorweisen können.

Um Wartezeiten und größere Ansammlungen zu vermeiden, kann der für nicht geimpfte und nicht genesene Personen geforderte Antigen-Schnelltest oder PCR-Test nicht unmittelbar vor den Spendelokalen erfolgen.

Kein Corona im Blut

Zur Sicherung der notwendigen Blutversorgung bittet der BSD verstärkt darum, die angebotenen Termine unter Erfüllung der 3G-Regelung in den kommenden Wochen dringend wahrzunehmen. Das gespendete Blut wird nicht auf Sars-CoV-2 getestet, weil das Virus nicht auf diesem Weg übertragen werden kann. Die Sicherheits- und Hygienemaßnahmen dienen allein dem Schutz der Spender und der Helfer.

Die nächsten Termine: Am 6. Dezember in Schwaig, am 9. Dezember in Heuchling, am 15. Dezember in Schnaittach und am 29. Dezember in Neuhaus. Näheres unter Telefon 0800/11 94911 oder www.blutspendedienst.com.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren