Brauereiarbeiter gestorben

Symbolfoto
Symbolfoto2016/01/polizei-rettungsdienst-autos.jpg

WOLFSHÖHE – Der 50-jährige Arbeiter aus dem Gemeindegebiet Simmelsdorf, der bei einem Betriebsunfall in der Brauerei Wolfshöhe am vergangenen Mittwoch lebensgefährlich verletzt wurde (wir berichteten), ist am Freitag gestorben.

Der Mann, der im Bereich der Abfüllung beschäftigt war, war aus bisher ungeklärtem Grund kopfüber auf ein Förderband gestürzt und hatte dabei schwere Kopfverletzungen erlitten.

Die Feuerwehren aus Lauf, Neunkirchen und Rollhofen waren im Einsatz, weil der Mann mit einer Drehleiter geborgen werden musste. Neben der Polizei Lauf und dem Kriminaldauerdienst waren auch ein Notarzt und der Rettungsdienst vor Ort. Der Mann wurde ins Südklinikum Nürnberg gebracht, wo er am Freitag seinen schweren Kopfverletzungen erlag.

Nun hat die Kriminalpolizei Schwabach die Ermittlungen übernommen. Sie will den genauen Ablauf es Unfalls klären und vor allem wie es dazu gekommen war. Eine schwierige Aufgabe, denn Zeugen, die den Unfall beobachtet haben, gibt es nicht.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren