2. Bundesliga

Judofrauen des SV Neuhaus sichern sich wichtigen Sieg

Claudia Fink (rechts) sorgte gegen Gröbenzell für den wichtigen Ausgleich zum 3:3, den Leo Zheng danach mit ihrem alles entscheidenden Sieg „veredelte“. | Foto: B. Schauer2018/06/Buli.jpg

AUERBACH/NEUHAUS – Vier und drei: Das sind in dieser Saison der 2. Bundesliga offenbar die „Lieblingszahlen“ der Neuhauser Judofrauen. Drei ihrer bisherigen vier Begegnungen wiesen im Ergebnis diese beiden Zahlen auf, am Wochenende verlängerten die Schützlinge von Trainer Achim Schauer beim ersten von zwei Heimkampftagen in Auerbach ihre „Serie“ – holten gegen den SC Gröbenzell mit 4:3 einen wichtigen Sieg für den Klassenerhalt und unterlagen Kim Chi Wiesbaden etwas unglücklich mit dem gleichen Resultat.

Trotz des schönen Sommerwetters und der Fußball-Weltmeisterschaft waren die Zuschauerränge in der Auerbacher Helmut-Ott-Halle gut gefüllt, sodass die Kämpfe unter lauten Anfeuerungsrufen der Fans begannen. Vor dem ersten Duell gegen den bis dato ebenfalls einmal siegreichen SC Gröbenzell überlegte Achim Schauer sorgfältig, wie er sein Team aufstellen sollte.

Ina Bauernfeind ließ im Schwergewicht nichts anbrennen und sicherte gleich den ersten Punkt für die Neuhauserinnen. Ihr folgte die noch sehr junge Bente Fünfgelder, die in der Gewichtsklasse bis 52 Kilogramm quirlig und sehr aktiv auftrat, ihre Gegnerin immer wieder ins Wanken brachte und schließlich den wichtigen zweiten Punkt einfuhr. Eliana Pielmeyer kämpfte eine Gewichtsklasse höher als gewohnt (-63 kg). Sie machte ihre Sache gut, fand aber nicht die entscheidende Technik und geriet unglücklich in einen Haltegriff, aus dem sie sich nicht mehr befreien konnte. Ähnlich erging es Tatjana Schauer (-78 kg), die beherzt den Kampf gegen eine sehr starke Gegnerin annahm, einige Chancen herausarbeitete, aber am Ende doch verlor. Damit stand es 2:2.

Unter lauten Anfeuerungsrufen des Publikums und der Mannschaft am Mattenrand versuchte Leichtgewicht Nicola Deyerling (-48 kg), Neuhaus im Rennen zu halten, musste sich allerdings geschlagen geben. Mit ihrem Team nun im Rückstand, spielte Claudia Fink (-70 kg) all ihre Routine aus, fand rasch in den Kampf und sorgte mit ihrem viel umjubelten Sieg für den Ausgleich.

Nun lag es an Leocardia Zheng (-57 kg), die nach längerer Pause zum ersten Mal in dieser Saison antrat. Konsequent setzte sie ihren Griff, bewegte ihre Kontrahentin, erzielte eine hohe Wertung und brachte nach Ablauf der Kampfzeit von vier Minuten den entscheidenden vierten Punkt nach Hause. Tosender Applaus erfüllte die Halle und Trainer Schauer war anzumerken, wie sehr ihn dieser Sieg erleichterte.

Als nächstes wartete das Team von Kim Chi Wiesbaden auf die Gastgeber. Achim Schauer änderte seine Mannschaftsaufstellung etwas: Bis 52 Kilo stellte er Anneliese Trappe auf, bis 63 Kilo erhielt Janina Böhmer ihren Einsatz und Eliana Pielmeyer kehrte in ihre angestammte Gewichtsklasse bis 57 Kilo zurück. Im Schwergewicht sicherte Ina Bauernfeind noch vor Beendigung der eigentlichen Kampfzeit den ersten Punkt. Anneliese Trappe, nach bestandenem Abitur erstmals in dieser Saison für ihre Mannschaft auf der Matte, kämpfte engagiert. Sie hielt das Tempo extrem hoch und versuchte mit allen Mitteln, bis zur letzten Sekunde den Kampf für sich zu entscheiden, musste ihren Punkt aber abgeben.

Janina Böhmer konnte sich ebenfalls nicht durchsetzen, sodass Neuhaus früh ins Hintertreffen geriet. Im Halbschwergewicht „nagelte“ Tatjana Schauer nach einem sehenswerten Wurf ihre Gegnerin im Boden fest und sorgte so für den 2:2-Ausgleich. Aber weder Nicola Deyerling noch Claudia Fink fanden trotz lautstarker Unterstützung von außen in ihre Kämpfe, sodass die Niederlage schon vor der letzten Begegnung besiegelt war. Davon unbeeindruckt warf Eliana Pielmeyer ihre Kontrahentin im ersten Ansatz mit „Ippon“ auf die Matte. Somit endete dieses Kräftemessen – wie schon so oft in dieser Saison – mit einem 3:4.

Ganz zufrieden war Schauer mit der Leistung seiner Mädels nicht. Er weiß, dass einige über ein wesentlich höheres Potenzial verfügen, als sie im entscheidenden Augenblick auf der Matte zeigen. Dennoch gelang Neuhaus ein wichtiger Schritt Richtung Klassenerhalt. Entscheiden wird sich der Verbleib in der 2. Bundesliga am 22. September, wenn Neuhaus wieder vor heimischem Publikum in Auerbach die Teams aus Altenfurt und Karlsruhe empfängt.

N-Land Hersbrucker Zeitung
Hersbrucker Zeitung