Unfallserie auf der A6

Tödliche Massenkarambolage

Die Unfallserie soll sich im dichten Schneetreiben ereignet haben. | Foto: News5/Bauernfeind2020/02/nnnnnnnfnd.jpg

ALTDORF — Auf der A 6 ist es am Mittwochmorgen bei winterlichen Straßenverhältnissen zu einer Unfallserie gekommen – mindestens ein Dutzend Fahrzeuge war daran beteiligt, darunter auch LKW. Ein Mensch kam ums Leben, es gibt nach ersten Meldungen 25 Verletzte.

Ereignet hat sich die Massenkarambolage auf Höhe von Offenhausen, zwischen den Ausfahrten Alfeld und Altdorf-Leinburg in Fahrtrichtung Nürnberg. Zum Zeitpunkt der Unfallserie – gegen 8.30 Uhr – herrschte dort laut Polizei „dichtes Schneetreiben mit entsprechend schlechten Sicht- und Straßenverhältnissen“. Der genaue Hergang sei jedoch nach wie vor unklar.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde eine Person so schwer verletzt, dass sie noch an der Unfallstelle starb. Eine weitere Person schwebt in Lebensgefahr, sie wurde mit einem Rettungshubschrauber abtransportiert.

Die Lage auf der A6 war für die Rettungskräfte zunächst unübersichtlich. | Foto: NEWS5 / Bauernfeind2020/02/news5.jpg

Anfangs war die Lage für die mit einem Großaufgebot vor Ort eintreffenden Rettungskräfte unübersichtlich, die A6 glich einem Trümmerfeld. Unter anderem lag ein Lastwagen im Graben, er war auf die Seite gekippt.

Die Polizei sperrte die Autobahn vollständig. Die Aufräumarbeiten sollen noch Stunden andauern. „Bis auf unbestimmte Zeit“, hießt es am Vormittag vom Nürnberger Polizeipräsidium, blieben beide Fahrtrichtungen gesperrt. Es wird empfohlen, den Bereich großräumig zu umfahren. Der Verkehr wird an an den Anschlussstellen Alfeld und Sulzbach-Rosenberg ausgeleitet.

Zur Klärung der Unfallursache hat die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth mehrere Sachverständige eingeschaltet.

+++ Update 26.2., 16:00 +++

Mittlerweile ist die A6 Richtung Süden für den Verkehr wieder freigegeben.

N-Land Pegnitz-Zeitung
Pegnitz-Zeitung