Zum Schulstart im Landkreis

Luftfilter sind die Ausnahme, nicht die Regel

Die Diepersdorfer Schule ist die einzige Grundschule im PZ-Gebiet, die zum Schulanfang mit Luftfiltern ausgestattet ist. Die Gemeinde hat 17 mobile Geräte angeschafft. Konrektorin Christina Marx (links), Bürgermeister Thomas Kraußer und die neue Rektorin Gloria Redmann freuen sich am Freitagnachmittag über die rechtzeitige Lieferung. Die Modelle eines Nürnberger Anbieters laufen mit einer Lautstärke von 29 bis 65 Dezibel. | Foto: Popp2021/09/Luftungsgerate-fur-Diepersdorfer-Grundschule-Sept-2021-4-scaled.jpg

NÜRNBERGER LAND — Sie sind ein Diskussionsthema, das den Kommunalpolitikernden Schweiß auf die Stirn treibt: Raumluftfilter in Schulen und Kitas. Spätestens seit Bayerns Ministerpräsident Markus Söder die Kommunen Ende Juni aufforderte, alle Klassenzimmer ohne Raumluftanlage bis zum Schulanfang mit den mobilen Filtern auszustatten, laufen die Debatten über den Nutzen der Geräte, mögliche Alternativen und den bürokratischen Aufwand. Resultat: Zum Schulstart haben tatsächlich nur zwei neun der Kommunen im PZ-Verbreitungsgebiet Luftfilter angeschafft.

Dass Bayern 50 Prozent der Anschaffungskosten übernimmt, ist nur selten Motivation genug. Es bleiben die anderen 50 Prozent, teure Wartungskosten und der Fakt, dass die Filter ein Lüften auch im Winter nicht ersetzen. Bisher existiert außerdem keine Bestätigung des Kultusministeriums, dass das Anschaffen von Filtern Quarantänemaßnahmen in Schulen und Kitas verhindert oder verkürzt. So kommt es, dass erst zehn Prozent der Gelder aus dem bayerischen Fördertopf für Raumluftfilter beantragt sind.

Die Mehrheit zögert noch

Im PZ-Gebiet haben sich bisher nur Leinburg und Schwaig von insgesamt neun Kommunen für die Anschaffung der Filter entschieden. Auch der Kreis, Träger der weiterführenden Schulen, ist vorsichtig. Er müsste rund 380 Räume ausrüsten. Die Kreisräte haben für die Beauftragung eines Gutachters gestimmt, der den Nutzen prüfen soll.

An diesem Gutachten wollen sich auch die Gemeinden Rückersdorf und Schnaittach orientieren. „Wir sind bereit zu investieren, aber wir wollen keinen Schnellschuss, der falsche Sicherheit simuliert“, sagt Schnaittachs Bürgermeister Frank Pitterlein. Auch Ottensoos und Röthenbach wollen einen Einsatz der Geräte erst prüfen. Röthenbach hat jedoch bereits einen Auftrag ausgeschrieben. „In den meisten Angeboten sind die Geräte lauter als die erlaubten 40 Dezibel“, sagt Röthenbachs Bürgermeister Klaus Hacker.

„Eine Frage ist auch, ob die Filter mit dem Ende der Pandemie zum Elektroschrott gehen.“ Hacker geht davon aus, dass bei einer Aufstellung in den Klassenzimmern sofort Beschwerden von Eltern eingehen, deren Kinder neben den brummenden Kästen sitzen. Lauf, Neunkirchen und Simmelsdorf haben sich bereits im Juli klar gegen Luftfilter entschieden. Lauf installiert stattdessen dezentrale Abluftanlagen in Schulen und Kindergärten.

„Abgewälzt“ auf die Kommunen?

Laut Simmelsdorfs Bürgermeister Perry Gumann seien sowohl die Lehrer als auch die Eltern mit CO2-Ampeln und Lüften zufrieden. „Ich habe noch keine Anfragen von Eltern erhalten.“ Dass die bayerische Regierung die Anschaffung mit allen bürokratischen Hindernissen auf die Kommunen „abgewälzt hat“, ist für Gumann ein Unding. „Warum hat nicht einfach der Freistaat die Filter gekauft, dann wären sie billiger gewesen“, sagt Gumann. Der Simmelsdorfer Rat habe bereits vor dem Beschluss über die Filter diskutiert und sie nie für sinnvoll befunden.

Anders als Leinburg und Schwaig. Beide Gemeinden haben sich für mobile Raumluftfilter in Schulen und Hort entschieden. In Leinburg sind die 17 Stück bereits aufgestellt, in Schwaig werden die 31 Geräte Anfang Oktober geliefert. Sie kosten Schwaig nach Abzug der Förderung rund 54 000 Euro ohne Wartung.

Schwaigs Bürgermeister Thomas Wittmann hofft darauf, dass sie ein selteneres Lüften im Winter ermöglichen. „Es war keine leichte Entscheidung, auch wir waren im Sommer noch gegen die Filter. Doch durch die neue Technik und die Förderung hat sich unsere Meinung geändert.“

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren