Start zu Wunschprojekt

Gestern fand der offizielle Spatenstich im Weißenbrunner Naturbad statt: in der Mitte 1. Bürgermeister Joachim Lang, umrahmt von Sponsoren, Fördervereinsmitgliedern, Gemeinderäten und weiteren engagierten Bürgern. Fotos: Popp2011/09/naturbad_weissenbrunn_spatenstich.jpg

WEISSENBRUNN (cp) – Bei strahlendem Sonnenschein begrüßte 1. Bürgermeister Joachim Lang gestern die Gäste zum offiziellen Spatenstich zur Sanierung und Umgestaltung des Weißenbrunner Naturbades. Es roch ein wenig nach Meer und Hafen im Weißenbrunner Naturbad, schließlich war das Wasser aus dem Becken abgelassen worden und die Algen am Beckenboden waren gut zu sehen. Auch Teile der idyllischen Liegewiese rund ums Becken mussten bereits den ersten Baggerarbeiten weichen. Bis zum nächsten Sommer soll das ehrgeizige gemeinsame Projekt von Gemeinde und Förderverein fertig sein und dann wieder Gäste nicht nur aus der Gemeinde zum chlorfreien Badevergnügen einladen.

Lang freute sich, dass es nun losgeht mit der Sanierung des Bades und somit ein lang gehegter Wunsch vieler engagierter Bürger in Erfüllung geht. Er begrüßte die Vertreter der Sponsoren und Sandra Kaiser von der Firma Wasserwerkstatt sowie Fördervereinsvorsitzenden Holger Enenkiel und Walter Bachmeier als Wasserwachts-Vorsitzenden sowie die anwesenden Gemeinderäte und Bürger. Er dankte allen, die zur Umsetzung dieses Projektes beitragen. Sein Dank galt auch der Vierlingsgemeinde, die als Grundstückseigentümer mit der Verlängerung des Pachtvertrages ebenfalls einen wichtigen Beitrag zur Realisierung geleistet hatte.

Mit „Muskelhypothek“

Der Bürgermeister erinnerte auch daran, dass man sich die Entscheidung nicht leicht gemacht habe, es viele Diskussionen im Gemeinderat gegeben hatte, ob man ein solches Projekt, das nun nicht unbedingt zu den Pflichtaufgaben einer Gemeinde gehöre, angehen wolle. Die Zusammenarbeit Gemeinde und Förderverein und das Aufteilen der Kosten – von den rund 600.000 Euro übernimmt die Gemeinde zwei Drittel, ein Drittel der Förderverein auch in Form von Arbeitsleistungen oder „Muskelhypothek“, wie es Lang nannte – habe man so auch noch nicht praktiziert. Er könne sich aber durchaus vorstellen, dass dies zum Vorzeigemodell für andere Kommunen werde. Auch glaube er, dass das Bad nach der Sanierung nicht nur eine Aufwertung für Weißenbrunn und Leinburg bedeute, sondern für die gesamte Region.

Er bemühe sich noch weiter um Fördermittel für das Projekt, gerade am Morgen habe er noch mit einer Dame aus Brüssel gesprochen. „Es gibt da wohl schon Fördertöpfe, man muss nur an die richtigen herankommen. Ich werde da nicht locker lassen und dranbleiben“, versprach der Bürgermeister.

Der Dank an die Sponsoren stand bei den kurzen Grußworten von Fördervereins-Vorsitzenden Holger Enenkiel im Vordergrund. Er dankte allen voran der Sparkasse, der Raiffeisenbank und der N-Ergie, aber auch den vielen Firmen vor Ort und den zahlreichen privaten Spendern. Dabei ließ er auch nicht unerwähnt, dass die privaten Spender aus allen Ortsteilen der Gemeinde kommen und dass man auch von den Badegästen, die von weit her – sogar aus Nürnberg und Fürth – anfahren, schon Spenden bekommen habe. Lob und ein Dankeschön gab es von ihm auch für Bürgermeister Lang, weil er sich von Anfang an mit Engagement fürs Naturbad eingesetzt habe.

Unter den Gästen beim offiziellen Spatenstich waren neben Fördervereins- und Wasserwachts-Mitgliedern, Gemeinderäten und Weißenbrunner Bürgern unter anderem als Vertreter der Sponsoren die Leinburger Sparkassen-Geschäftsstellenleiterin Barbara Räbel, Sparkassen-Marktbereichsleiter Harald Neudert, Vorstandsvorsitzender der Raiffeisenbank Altdorf-Feucht, Manfred Göhring, und Christine Haubner, Raiffeisen-Filialleiterin in Leinburg, sowie Erich Eckstein vom Weißenbrunner Möbelhaus Eckstein als Vertreter der ortsansässigen Firmensponsoren sowie ein Vertreter des Sponsors N-Ergie.

Fördervereins-Schatzmeister Werner Dickas nahm die Veranstaltung zum Anlass, noch einmal alle Bürgerinnen und Bürger um eine Spende zugunsten der Sanierung des Naturbades zu bitten. Da es trotz aller bisherigen Spenden und Sponsorengelder noch eine Deckungslücke bei der Finanzierung gebe, sei der Förderverein froh über jede Spende und natürlich auch über neue Mitglieder.

Die Spendenkonten: Sparkasse Nürnberg: BLZ 760 501 01, Konto 660 59 50, Raiffeisenbank Altdorf-Feucht: BLZ 760 694 40, Konto 94 13 44. Weitere Informationen findet man auch im Internet unter www.naturbad-weissenbrunn.de.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren