150 Jahre MGV Gersdorf

Heute geben Frauen den Ton an

Das Frauen-Ensemble Taktvoll leitet Sabine Kliegel. | Foto: privat2019/10/Gersdorf-Taktvoll.jpg

GERSDORF/DIEPERSDORF – Die beiden Vorsitzenden des Gersdorfer Männergesangsvereins erläutern, wie sich der Verein zu einer Institution entwickelt hat. Am Samstagabend findet in Diepersdorf ein großes Jubiläumskonzert statt.

Alt geworden und dabei jung geblieben. Elke Scharrer und Moni Müller können den Zustand ihres Vereins mit diesen sechs Worten beschreiben. Vor 150 Jahren ist der Männergesangverein (MGV) Gersdorf gegründet worden. Dass er sich heute noch quicklebendig präsentiert und mit seinen drei Chören bei Veranstaltungen in der Gemeinde wie in der Umgebung immer dazu gehört, ist keine Selbstverständlichkeit. Wie machen die das also beim Gersdorfer Gesangverein?

Moni Müller ist 2. Vorsitzende und für die Öffentlichkeitsarbeit beim MGV zuständig. Bei einer Tasse Espresso sitzt sie gemeinsam mit der Vereinsvorsitzenden Elke Scharrer auf der Terrasse ihres Hauses am Ende des Gersdorfer Siedlerwegs, genießt die Herbstsonne und schmunzelt. Etwa bei der Frage, warum denn der Gersdorfer Gesangsverein sich immer noch Männergesangsverein nennt. Das ist er doch schon seit den 60er Jahren nicht mehr.

Mitsingen durften sie zunächst nur im Jugendchor

Na ja, räumt Elke Scharrer ein, umbenennen, das könnte man ja schon machen, sei aber eine komplizierte Prozedur. Und warum das Ganze? „Wir heißen jetzt seit 150 Jahren MGV Gersdorf, das stört uns nicht“, stellt Elke Scharrer fest. Pragmatisch nennt man diese Haltung wohl. Und mit Pragmatismus ist man beim MGV Gersdorf schon immer gut gefahren. So Anfang der 60er Jahre, als einige Gersdorferinnen gerne im Männerchor mitsingen wollten. Das durften sie, anfangs zwar nur im Jugendchor, später dann in einem gemischten Chor, der schließlich im Wechsel mit dem Männerchor probte.

2012 feierte der gemischte Chor sein 50-jähriges Bestehen. Zur Entwicklung gehört aber auch, dass man sich über das Repertoire austauscht und eine gemeinsame Linie hat. Weil Elke Scharrer etwas ganz neues ausprobieren wollte, gab sie 2013 den Anstoß zum Projektchor Taktvoll, in dem sich unter Leitung von Sabine Kliegel elf Sängerinnen zusammenfanden, die ihre Lieblingslieder zusammen proben und eigene Wege gehen. „Wir singen alles, was uns besonders gut gefällt, auch fremdsprachige Lieder“, erklärt die Vorsitzende. Und das kommt gut an im Ort. Als der MGV im selben Jahr eine Schnuppersingstunde anbot, kamen zehn neue Chormitglieder dazu, die bis heute dabei sind.

Drei Chöre tragen den Verein

Und der dritte Chor? Holla Hopsassa vereinigt kleine Sänger im Alter von vier bis zwölf Jahren. 2017 gegründet, hat der Kinderchor der Gersdorfer bis heute zahlreiche Auftritte absolviert und sorgt beim Publikum immer wieder für große Freude. Weil die Kinder einfach keine Angst vor den Zuschauern haben, sagen Scharrer und Müller unisono.

Drei Chöre, viele Charaktere, unterschiedliche Wünsche – wie bekommt man das alles unter einen Hut? Moni Müller und Elke Scharrer sind sich einig, dass der Chorleiter hier eine ganz besondere Rolle spielt. Sabine Kliegel leitet Taktvoll seit 2013 und orientiert sich dabei am Namen des Projektchors.

Der gemischte Chor unter der Leitung von Günther Kuhn. Foto: privat2019/10/Chor-Zelt.jpg

Christine Schuh übernahm die Leitung des Kinderchors im vergangenen Jahr von Milena Hautsch. Beiden gelang und gelingt es hervorragend, gleichzeitig einen Sack Flöhe zu hüten und Kinder für das Singen zu begeistern. Den gemischten Chor leitet seit 26 Jahren Günther Kuhn, dem Scharrer und Müller im Gespräch einen Lorbeerkranz flechten. Kuhns Gelassenheit und seine große Erfahrung seien Garanten für die gute Entwicklung des gemischten Chors. Ihm gelinge es, verschiedene Interessen zueinander zu bringen und die Anforderungen an den Chor dessen Fähigkeiten anzupassen. „Weil Singen ja Hobby sein muss“, sagt Elke Scharrer. Weil Singen Spaß machen muss und keine Mühe sein dürfe.

Info: Das große Jubiläumskonzert in der Diepersdorfer Turnhalle beginnt am Samstag, 19. Oktober, um 19 Uhr.

N-Land Alex Blinten
Alex Blinten