Große Fortschritte im Bad

Die freiwilligen Helfer setzten im Weißenbrunner Naturbad die Pflanzen im künftigen Regenerationsbecken und pflasterten Wege. Die Arbeitseinsätze werden im Frühjahr fortgesetzt2011/12/badsanierungarbeitsdienst1_New_1324647303.jpg

WEISSENBRUNN – Die Sanierung des Naturbads Weißenbrunn macht große Fortschritte – auch dank des tatkräftigen Einsatzes zahlreicher freiwilliger Helfer.

Seit dem 5. September laufen die Arbeiten im Naturbad in Weißenbrunn. In der vergangenen Woche hat die bauausführende Firma die Baustelle für dieses Jahr abgeschlossen. Wenige Tage zuvor absolvierten der Förderverein Naturbad Weißenbrunn der Gemeinde Leinburg und seine Helfer den letzten Arbeitsdienst 2011.

In der ersten Umbauphase führte die von der Gemeinde beauftragte Firma Stark die Arbeiten am Becken des Naturbades zügig aus, so dass der Förderverein früher als gedacht mit den vom Verein übernommenen Arbeiten beginnen konnte. Am 4. November setzten die freiwilligen Helfer das Gros der Wasserpflanzen und brachten an den folgenden fünf Wochenenden die Pflasterarbeiten rund um das Becken voran. Nachdem auch das letzte Regenerationsbecken vorbereitet war, setzte der Förderverein Mitte November hier die letzten Wasserpflanzen und schloss damit die Pflanzaktion ab.

Anfang Dezember fand mit Hilfe der Feuerwehr Weißenbrunn und dem tatkräftigem Einsatz von Mitgliedern des Fördervereins die erste „Grundreinigung“ des Beckens statt. Diese war erforderlich geworden, weil durch die erste Befüllung mit Wasser das Kiesbett, die Pflanzen und Teile des Filterbereichs durchgespült worden waren. Der hierbei herausgespülte Schmutz und Staub sammelte sich im künftigen Schwimmbereich an und musste entfernt werden.

Technik-Häuschen aufgestellt

In der vorletzten Woche wurde das Häuschen für die Pumpentechnik geliefert und mittels Autokran an seinen Standort an der Westseite des sanierten Schwimmbeckens gesetzt. Die Firma Stark führte in der letzten Woche die gesamten Anschlussleitungen in dieses Technikhäuschen hinein, füllte das Gelände um das Häuschen herum an und bereitete mit Mineralbeton den Untergrund bis an den Beckenrand sowie die zweite Dusche und den Übergang über den Bachlauf vor. Damit waren die Voraussetzungen geschaffen, dass die Mitglieder des Fördervereins noch einmal ein großes Stück der Pflasterung legen konnten.

Alle Beteiligten sind mit dem erreichten Stand der Sanierungsarbeiten im Naturbad Weißenbrunn sehr zufrieden. Dank des guten Wetters in diesem Herbst, der es auch der Baufirma ermöglichte, sehr zügig und lange zu arbeiten, und des fleißigen, ehrenamtlichen Einsatzes vieler Helferinnen und Helfer des Fördervereins wurden bereits umfangreiche Arbeiten ausgeführt, die ursprünglich für das Frühjahr 2012 geplant waren.

Der Arbeitsdienst des Fördervereins ist für dieses Jahr nun abgeschlossen. An den bisher sechs Arbeits-Wochenenden waren insgesamtsüber 100 Helferinnen und Helfer, viele auch an mehreren Tagen, an der Baustelle des Naturbades für den Förderverein tätig. Unter den tatkräftigen Helfern waren auch der 1. Bürgermeister der Gemeinde Leinburg, Joachim Lang, und einige Gemeinderäte.

Auch die „Versorgungslage“ der Arbeitenden mit Getränken, überwiegend warmem Mittagessen sowie Kaffee und selbstgebackenem Kuchen war sehr gut. Ein großer Dank gilt hierbei den Spendern aus der örtlichen Gastronomie, Metzgerei und den Privatpersonen, die den Großteil der Speisen und Getränke gestiftet hatten.

Gelände im Winter zu

Während der nächsten Monate wird die Baustelle ruhen. Das Becken ist – nach der Reinigungsaktion des ersten Dezember-Wochenendes – wieder vollständig gefüllt und wird – zum Schutze der Wasserpflanzen – im gefüllten Zustand überwintern. Um zu verhindern, dass die Folienauskleidung an den teilweise noch ungeschützen Rändern beschädigt wird oder jemand an den teilweise unfertigen Gewerken zu Schaden kommt, wird das Naturbadgelände in diesem Winter für die Öffentlichkeit gesperrt bleiben. Eislaufen und Ähnliches wird erst im Winter 2012/2013 wieder möglich sein.

Sobald die Wetterverhältnisse im Frühjahr es zulassen, werden die Arbeiten wieder aufgenommen. Es stehen dann unter anderem die Montage der gesamten Pumpentechnik, Holzbauarbeiten sowie Pflasterarbeiten im Bereich der Duschen und des Weges zum Kioskgebäude an. Ebenso soll das Gelände auf der Südseite des Bachlaufs etwas angehoben und möglichst dem Niveau des Baches angeglichen werden.

Aber auch während der Wintermonate wird der Förderverein nicht untätig bleiben. So soll diese Zeit genutzt werden, um die dem Verein zur Finanzierung seines Sanierungsanteils noch fehlenden Mittel von rund 20.000 Euro durch Spender und Sponsoren zu erhalten. So ist neben der Vermietung von Flächen für Werbung zum Beispiel daran gedacht, bei gezieltem Sponsoring bestimmter Ausstattungsgegenstände oder Gewerke, diese mit einem Hinweis auf den Stifter/Sponsor zu versehen. Wer hier Interesse hat, kann sich an den 1. Vorsitzenden des Vereines, Holger Enenkiel, E-Mail [email protected], wenden.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren