Stadt investiert viel Geld

Laufer JuZ vor Generalsanierung

Das Laufer Jugendzentrum soll ab Sommer 2020 generalsaniert werden. | Foto: Buchner-Freiberger2019/10/jugendzentrum-lauf-generalsanierung1.jpg

LAUF. Die Stadt Lauf will das Jugendzentrum in der Weigmannstraße ab Sommer nächsten Jahres generalsanieren. Für die Maßnahme sind rund 2,75 Millionen Euro veranschlagt.

Seit 40 Jahren beherbergt die altehrwürdige Weigmannvilla das JuZ. Für 2019 war eigentlich „nur“ die Erneuerung des Dachs vorgesehen. Doch aufgrund der guten Fördermittellage hatte sich die Verwaltung entschieden, eine mögliche Generalsanierung zu prüfen, die jetzt vom Stadtrat auch so beschlossen wurde.

Sie beinhaltet die Erneuerung des Dachs, der kompletten Haustechnik, der Fenster, den Erhalt und die Freilegung denkmalgeschützter Bauteile und die Sanierung des Nebengebäudes. Außerdem soll ein Aufzug angebaut werden, damit das JuZ künftig barrierefrei wird. Für die Dauer der Sanierung wird ein „Interimsgebäude“ in Form von Containern im hinteren Teil des Gartens errichtet. Außerdem soll die Sanierung des bestehenden Nebengebäudes möglicherweise vorgezogen werden, damit dieses ebenfalls als Ausweichquartier nutzbar ist.

Die Fläche im Nebengebäude wird von aktuell 70 auf rund 100 Quadratmeter erweitert, sodass hier künftig die Bandproberäume einziehen können, die bisher im Keller des Jugendzentrums liegen. Aufgrund der Feuchtigkeit und des fehlenden Fluchtwegs stehe eine Sanierung dieser Kellerräume kostenmäßig in keinem Verhältnis, erläuterte Bauamtsleiterin Annette Nürnberger. Ansonsten soll die Anordnung der Räume (zum Beispiel Kneipe, Disco oder Billardraum) aber weitgehend erhalten bleiben.

Kosten wird die Sanierung satte 2,75 Millionen Euro, die die Stadt Lauf aber nicht allein aufbringen muss. Wie Carsten Pillich vom Bauamt vorrechnete, gibt es für die „erste Million“ Fördermittel der Regierung von Mittelfranken in Höhe von 80 Prozent. Die restlichen Kosten werden nach aktuellem Stand der Dinge mit 60 bis 80 Prozent vom Staat bezuschusst.

Ein gewichtiges Wörtchen mitreden sollen bei den Planungen auch die Jugendlichen, die regelmäßig das JuZ besuchen. „Wir wollen einen Beteiligungsprozess starten“, so Stefanie Schwemmer, die pädagogische Leiterin des Fachbereichs Kinder, Bildung und Soziales. Das JuZ selbst habe bereits eine Neukonzeption ausgearbeitet, bei der Partizipation eine große Rolle spielt.

N-Land Stefanie Buchner-Freiberger
Stefanie Buchner-Freiberger