Zeit zum Nachdenken

2019/05/Django-Asul.jpg

DEHNBERG. Stehtisch und Weißbier – Django Asül setzt bei den Requisiten gern auf Verlässliches. Seit drei Jahren ist der Hengersberger mit seinem sechsten Solo-Programm unterwegs, Ende Juli soll Schluss damit sein. In Dehnberg sorgte „Letzte Patrone“ noch einmal für volles Haus. Die Geschütze waren im Gegensatz zu Asüls politischen Jahresrückblicken nicht sehr scharf, dafür aber lebensklug.

Nicht nur zwischen Niederbayern und der Türkei, auch zwischen bodenständig und intellektuell stemmt der 47-jährige Niederbayer mit türkischen Wurzeln seit Jahren einen soliden Spagat, was im Programm nicht nur die beiden Stammtische in seiner Heimatstadt meint, denen Django Asül nach eigenem Bekunden bis heute treu ist und die ihn in Sachen Weltsicht schwer beeinflussen.

Wo Kängurus zu Algorithmen wiederkehrender Ereignisse werden und Verständnisschwierigkeiten vor allem dem Idiom geschuldet sind, gelingt Völkerverständigung auch ohne Bürgerwehr, allein weil Autos und Fußball nun Mal nationenüberschreitend funktionieren und nachts in Hengersberg der Hund begraben ist.

Der Abend hat weniger Turbo, als Asüls Lieblingsbolide, es ist eher ein Programm zum Wohlfühlen und Zurücklehnen. Natürlich hat er als Vollprofi seine Hausaufgaben gemacht und kann zu Dehnberg, Lauf und Marlene Mortler Sinniges sagen. Weil die Zeit eilt, und der 47-Jährige, glaubt, schneller zu altern, als alle anderen, darf das Leben schon jetzt Revue passieren. Das geht nicht ohne Schleifen. Vom vergeigten Physikabi zur griechischen Mythologie ist es am Ende nur ein kleiner Schritt, ebenso von Hengersberg nach Europa. Irgendwie hängt alles mit allem zusammen, das ist keine neue Erkenntnis, aber sie beruhigt: Nicht so viel Kopf machen, es gibt sich alles.

Dazwischen nette Gags über selbstfahrende Autos, Einnahmen- und Ausgabenrechnungen und die Frage, wie ihm „Money for Nothing“ als Karriereweg gelang. Zeit für Pausengespräche mit Selfies, die dann Teil des Programms werden, bleibt auch noch. Django bei sich. Sympathisch.


N-Land Isabel Krieger
Isabel Krieger