CJT-Gymnasiasten sind in Theaterstück „Cyrano“ eingebunden

Schulklasse als Testpublikum in Dehnberg

DEHNBERG —Neue Wege geht das Dehnberger Hof Theater bei seiner neuen Eigenproduktion. „Cyrano“. Das heiter romantische Versdrama „Cyrano de Bergerac“ von Edmond Rostand diente als Vorlage für das Stück, das sich vor allem an Jugendliche ab etwa 14 Jahren richtet.

Es geht um den jungen Edmond, der sich wütend, unsicher und voller Selbstzweifel in seinen Keller verkriecht. Dort ergeht er sich in Tagträumereien, in denen er Cyrano begegnet und dessen Liebesgeschichte mit Roxanne miterlebt.

Nicht nur als Publikum sind die Jugendlichen bei dem Projekt gefragt, sondern sie sollen auch aktiv am Entstehungsprozess mitwirken. Dramaturgin Ina Gombert, Regisseurin Nicole Schymiczek und Theaterleiter Ralf Weiß freuen sich sehr, dass sie eine Klasse des CJT-Gymnasiums Lauf für eine Patenschaft gewinnen konnten. Der Q11-Deutschkurs von Anne Baumann besuchte nun nach einer Einführung ins Thema eine Probe am DHT.

Interessiert folgten die Schüler den Erläuterungen der Bühnenbildnerin, die erklärte, welche Funktion die einzelnen Requisiten haben und wie sie hergestellt werden. Der 16-jährigen Celina gefiel es ganz besonders, dass sie hinter die Kulissen blicken konnte. Vor allem das detaillierte Modell des Bühnenbilds in Puppenhausgröße aus Pappe beeindruckte sie, sie hätte nicht gedacht, „dass das Ganze so aufwendig ist“. Von der Idee bis zum fertigen Requisit, zum Beispiel dem raffinierten Spiegelschrank, der auch als Kutsche dienen muss, vergehen oft Wochen, erfuhren die Jugendlichen.

Nach einem Probendurchlauf der wichtigsten Szenen durften die Schüler Fragen stellen und auch mitreden. Die Klasse packte die Gelegenheit beim Schopf und fragte die vier jungen Schauspieler nach ihrem Werdegang und ließ sich Tipps zum Auswendiglernen von Texten geben.

Dramaturgin Ina Gombert notierte sich alle Anregungen und beobachtete die Reaktionen des „Testpublikums“ genau. Sie ist dankbar für jede Rückmeldung, denn diese sollen in die Inszenierung einfließen: „Hier sieht man recht deutlich, an welchen Schrauben wir dringend noch drehen müssen, was schon rund läuft und was nicht, was als Gerüst steht und funktionieren könnte, wenn man noch daran arbeitet. Das alles findet jetzt Eingang in die konkrete Probenarbeit“, erläuterte sie.

Vor der Premiere werden Regisseurin und Dramaturgin noch einmal die Deutschklasse von Anne Baumann besuchen und sich von den Schülern weitere Ideen zum Projekt holen. Premiere ist am 19. Februar um 10 Uhr. Weitere Vorstellungen gibt es am 20. und 21. Februar um 9 und um 11 Uhr.

N-Land Anne Stegmeier
Anne Stegmeier