Keiner traut dem anderen

So könnte die neue Fachakademie in Altdorf einmal aussehen. Doch der Baustart liegt noch in weiter Ferne. Zunächst müssen die Stadt Altdorf und der Landkreis Nürnberger Land ihre Differenzen beseitigen.2010/12/Altdorf_Fachakademie_Modell.jpg

LAUF/ALTDORF — Der Neubau der Fachakademie in Altdorf sorgt für einigen Wirbel. Es herrsche eine „Atmosphäre des Misstrauens“ zwischen dem Landkreis Nürnberger Land auf der einen und der Stadt Altdorf auf der anderen Seite, fanden die Räte in der gemeinsamen Sitzung von Kreis-, Bau- und Schulausschuss in Lauf. Eines ist klar: Eine der beide Parteien wird nachgeben müssen, wenn man in Sachen FAKS Altdorf weiterkommen will.

Der Sachverhalt ist schwierig: Der Landkreis hat bereits zugestimmt, für rund fünf Millionen Euro eine neue Fachakademie auf dem Grundstück der Neuapostolischen Kirche an der Fritz-Bauer-Straße in Altdorf zu errichten. Und hat sich dafür bereits das Vorkaufsrecht bis Ende 2012 gesichert.

Landkreis stellt Bedingungen

Davor stellt der Kreis aber Bedingungen: Die Stadt Altdorf soll die Bauleitplanung für dieses neue Grundstück ändern und auch für das Areal an der Hersbrucker Straße, auf dem die jetzige FAKS steht. Dieses alte Grundstück soll als Wohngebiet ausgewiesen werden. „Der Landkreis braucht das Geld für die Finanzierung des Neubaus und will deshalb so schnell wie möglich in die Vermarktung einsteigen“, so Landrat Armin Kroder in der Sitzung.

Deshalb stand in der Beschlussfassung für die FAKS unter Punkt 4: „Mit dem Neubau der Fachakademie wird erst begonnen, wenn sowohl für den neuen Standort als auch für den bisherigen Standort an der Hersbrucker Straße die Bauleitplanung durch die Stadt Altdorf rechtskräftig geändert wurde.“ Der Landkreis will also das Grundstück für den Neubau erst kaufen, wenn abgesegnet ist, dass er das alte vermarkten darf.

Diesen Punkt lehnt der Altdorfer Hauptausschuss strikt ab. Das neue Gebiet will man bis Mai 2011 zwar umwidmen, so Altdorfs Bürgermeister Erich Odörfer. Mit dem alten Gelände aber will man warten, bis der Landkreis das neue Grundstück gekauft hat. Die Stadträte befürchten, dass der Landkreis, sobald das Areal an der Hersbrucker Straße zum Wohngebiet umgewidmet ist, die Fachakademie dann doch nicht baut. Vor allem der Zeitplan, der die Fertigstellung erst für 2014 vorsieht, verärgert sie. „Wir haben das schon einmal mit dem Hallenbad erlebt, dass immer wieder verschoben wurde“, begründete Bernd Eckstein die Skepsis der Altdorfer.

Das wollte Landrat Kroder nicht auf sich sitzen lassen. „Das Hallenbad ist ein ganz schlechtes Beispiel“, sagte er nachdrücklich, „inzwischen sind alle anderen aus der Finanzierung ausgestiegen. Der Landkreis ist der einzige Partner, der treu an der Seite der Stadt steht.“

Doch wie will man jetzt bei der Fachakademie weiter vorgehen? Zumal die Zeit drängt. Denn bis 15. Oktober 2011 muss der Antrag für die Schule bei der Regierung von Mittelfranken sein, möchte man FAG-Fördermittel bekommen. Bis dahin sind noch etliche Punkte zu klären.

Eigentlich, so Kroder, habe man doch in einem Gespräch mit der Stadt Altdorf und den Vorsitzenden der Kreistags-Fraktionen vorab alles geklärt. Darin sei festgelegt worden, dass man Zug um Zug beziehungsweise parallel vorgehen wolle. Doch nun stelle sich der Stadtrat quer.

Lange Diskussion

Die Diskussion ging minutenlang hin und her. Norbert Reh (SPD) und Klaus Hähnlein (FWG) schalteten sich ein. Es gebe doch gar keinen Grund für dieses gegenseitige Misstrauen. Und Robert Ilg aus Hersbruck appellierte an die Stadt Altdorf, möglichst schnell ein neues Baurecht zu schaffen. „Je länger es dauert, umso teurer wird es. Man muss gemeinsam daran arbeiten, um das Ganze abzukürzen.“

Am Ende lenkte der Landkreis zumindest insoweit ein, als er den umstrittenen Punkt 4 aus dem Beschluss streichen ließ. Doch damit ist das letzte Wort noch nicht gesprochen. „Wir haben jetzt die Aufgabe, so schnell wie möglich zusammen mit der Stadt Altdorf einen Kompromiss zu finden“, so Kroder. Mit diesem Punkt wird sich der Altdorfer Stadtrat schon nächste Woche befassen.

Der Beschlussvorschlag hat folgenden Wortlaut: „Die Bauleitplanung für das Grundstück an der Fritz-Bauer-Straße ist von der Stadt Altdorf zu ändern und der Satzungsbeschluss bis Mai 2011 zu fassen. Die Bauleitplanung für das Grundstück an dem bisherigen Fachakademiestandort an der Hersbrucker Straße ist ebenfalls zu ändern und spätestens bei Vergabe der Baumeisterarbeiten für die neue Fachakademie der Satzungsbeschluss zu fassen.“ Das Thema FAKS Altdorf dürfte Landkreis und Stadt wohl noch länger beschäftigen.

N-Land Tina Chemnitz
Tina Chemnitz