Kehraus mit Metzgern

Tolle Stimmung, tolle Masken tolle Unterhaltung. Der Metzgerball war einmal mehr Garant für einen gelungenen Fasching.2012/02/38695_metzgerballuebersicht_New_1329832861.jpg

HEUCHLING (gja) — Rosenmontag und Metzgerball – seit 55 Jahren die beste Kombination, um zum Faschingsendspurt nochmals sämtliche Register an ausgelassener Karnevalsfröhlichkeit zu ziehen. Der Fleischergehilfen-Verein Lauf hatte in den Wollnersaal eingeladen und sorgte mit einem tollen Programm für Hochstimmung unter der Narrenschar.

Im Gegensatz zu früher sind reine Handwerkerbälle rar geworden. Einzig der Fleischergehilfen-Verein Lauf hält mit seinem Metzgerball diese alte Tradition noch aufrecht. Seit 1957, als ihn der damalige Vorsitzende Robert Giering „zum Leben erweckte“, ist der Rosenmontagsball ein Garant für prächtige Faschingsstimmung.

Josef Scherbl, seit nunmehr zwölf Jahren Vorsitzender des Fleischergehilfen-Vereins, eröffnete als Sheriff kostümiert das närrische Treiben und begrüßte die Gäste aus dem gesamten Kreis Nürnberger Land: „Zu die Metzger kummer halt alle Leit“. Auch Günther Wuttke, Vorsitzender des Fleischergehilfen-Vereins Fürth war gekommen. Als Vertreter der Stadt Lauf überbrachte Stadtrat Frank Ittner seine Grußworte nach dem Metzger-Motto: „Die Bratwurst muss lang und die Rede kurz sein“.

Umso mehr Zeit blieb dann für alle Faschingsfreunde, sich ausgiebig auf der Tanzfläche auszutoben. Die drei Musiker von „Kawogl“ steigerten mit beliebten Faschingsohrwürmern und aktuellen Hits die Stimmung in ungeahnte Höhen. Selbst auf der Galerie wurden die Gänge zum Tanzen genutzt. Die Faschingslaune schlug hohe Wellen – an den Tischen wurde mitgesungen und geschunkelt und während der ganzen Nacht war die Bar bestens besucht.

Die Besucher wetteiferten mit ihren fantasievollen Verkleidungen. Neben „hübschen“ Hexen, Bienchen und Waldfeen fielen in dem bunten Getümmel jede Menge Punker, Piraten, Cops und Schlümpfe auf. Freundschaftlich verbunden mit den Metzgern fühlte sich definitiv eine kostümierte „Bratwurst im Weckla“.

Zu den Höhepunkten des Abends zählten die Showauftritte der Karnevalsgesellschaft Hilaritas. Zuerst die Aktiven-Garde mit ihrem flotten Marschtanz, anschließend die Darbietung von Tanzmariechen Rebecca. Eine Augenweide war wieder der Schautanz „Aufbruch in eine fremde Welt“ der Aktiven Garde, die sich als „Avatars“ verkleidet hatten. Beifallsstürme erntete auch das Männerballett der „Pengertz Nixen“, als sie um Mitternacht alle Ballgäste in die Glitzerwelt nach „Las Vegas“ entführten.

Für ihre tänzerischen Einlagen bekamen alle Hilaritas-Aktiven einen Ring Stadtwurst vom Schlachthof Lauf umgehängt, Organisator Josef Scherbl erhielt im Gegenzug einen Hilaritas-Orden.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren