77er haben ihr Baseballfeld

„Homerun“ für den TV Lauf

So sieht es aus, das neue Baseballfeld des TV 1877 Lauf am Sportgelände Haberloh. 250 000 Euro hat sich der Verein das Projekt kosten lassen; die Stadt Lauf hat außerdem über 300 000 Euro für das Einebnen des Geländes beigesteuert. Die Baseballabteilung der 77er will langfristig die Nummer eins in der Region werden. Foto: P. Baer2014/10/90548_BaseballfeldTV77fastfertig_New_1413619264.jpg

LAUF — Fast fertig präsentiert sich das neue Baseballfeld des TV 1877 Lauf. Im Rahmen des traditionellen Festabends der 77er soll der Platz am Sonntagnachmittag vor geladenen Gästen erstmals vorgestellt werden. Die Stadt Lauf unterstützt das Projekt direkt mit über 300 000 Euro.

Gespielt wird auf dem neuen Gelände in diesem Jahr nicht mehr – nicht nur, weil sich nach den umfangreichen Erdarbeiten erst noch der Boden setzen muss und an der Anlage noch letzter Feinschliff ansteht, sondern weil die Sportler ihre Saison gerade abgeschlossen haben. Derzeit sind die Laufer Wölfe mit einer Herrenmannschaft in der Bayernliga und einer Damenmannschaft in der Landesliga vertreten. Außerdem spielt die Jugend in der Landesliga; dazu gibt es Angebote für Schüler (Toss Ball) und Kinder (T-Ball).

Große Erwartungen

Von den verbesserten Rahmenbedingungen erhofft sich die 2002 gegründete Baseballabteilung des TV Lauf einen großen Schub. Laut Abteilungsleiter Johannes Baßfeld soll neben dem sportlichem Erfolg im Erwachsenenbereich nun die Suche nach Nachwuchs verstärkt werden, damit die Laufer in Sachen Baseball langfristig die Nummer eins in der Metropolregion Nürnberg werden können.

Um das möglich zu machen, haben der Hauptverein und die Stadt Lauf tief in die Tasche gegriffen. Der Bau des Baseballfeldes kostet voraussichtlich 250 000 Euro, die der Verein selbst trägt. Das Grundstück, auf dem das Feld liegt, wurde von der Stadt gekauft, die es in Erbpacht über 99 Jahre dem TV Lauf überlässt. Vor den eigentlichen Bauarbeiten musste dort allerdings das hügelige Gelände eingeebnet werden. Die dafür anfallenden Kosten übernimmt die Stadt Lauf.

Thema im Stadtrat

Wegen dieser Zusage wird das Projekt am kommenden Donnerstag nochmals den Stadtrat beschäftigen. Mitte Januar war der entsprechende Antrag des Vereins im zuständigen Kultur- und Sportausschuss behandelt worden. Dabei hatten die zwölf Ausschussmitglieder den Antrag einhellig unterstützt und ihn dem Stadtrat zur Zustimmung empfohlen. Ende Januar hatte der Stadtrat das Vorhaben schließlich mit 24 gegen eine Stimme abgesegnet.

Allerdings hat das Einebnen des Geländes statt der geschätzten 311 000 nun 337 000 Euro gekostet, so dass die 77er einen entsprechend angepassten Zuschuss von der Stadt möchten, die ja die Übernahme der Kosten für diesen Bauabschnitt zugesagt hatte. Dabei betont Christian Mayer, der 2. Vorsitzende des TV, dass die Stadt nicht nur investiere, sondern auch etwas bekomme: Während der Erbpachtvertrag läuft, zahlt der Verein 5000 Euro Pacht im Jahr an die Kommune.

Auch die Kosten für den eigentlichen Bau des Spielfeldes würden aus Mitteln des Vereins bestritten: „Diese Summe haben wir uns über die Jahre angespart“, erklärt Mayer, der auch Finanzvorstand des TV 1877 ist, der mit derzeit rund 2700 Mitgliedern einer der größten Vereine im ganzen Landkreis Nürnberger Land ist.

„Historische Chance“

Angesprochen auf die Verhältnismäßigkeit der investierten Summe für eine derzeit etwa 125 Mitglieder zählende Abteilung zeigt sich Christian Mayer zum einen optimistisch, dass es mit der Baseballabteilung sowohl sportlich als auch zahlenmäßig wieder aufwärts gehen wird. Immerhin zählte die Abteilung schon bis zu 275 Mitgliedern und war auch sportlich schon weit gekommen; der Sprung ganz nach oben scheiterte damals nicht zuletzt am fehlenden Baseballfeld.

Zum anderen bezeichnet Mayer die Erweiterung des Geländes als „eine historische Chance für den Verein“. Denn ob auf dem neuen Platz in den nächsten 99 Jahren ausschließlichBaseball gespielt werde, könne jetzt noch niemand sagen.

In die Zukunft weist auch ein weiteres Projekt des Vereins, für das die Stadträte ebenfalls schon grünes Licht gegeben haben: Der Bau einer Gymnastikhalle. Sie soll geschätzte 1,35 Millionen Euro kosten. Hier will die Stadt 135 000 Euro zuschießen. Auch dieses Vorhaben wird am kommenden Donnerstag den Laufer Stadtrat beschäftigen.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren