Hilaritas-Hexen machten reiche Krawattenbeute

2012/02/38406_landratkroderaltweiberfaschinghilaritas_New_1329408964.jpg

LAUF/NÜRNBERGER LAND —Traditionell übernahmen gestern, am Unsinnigen Donnerstag, die Hexen der Karnevalsgesellschaft Hilaritas Lauf das Regiment in verschiedenen Behörden, Unternehmen und Geschäften, zumindest für einige Zeit. Unter anderem auch im Verlagsgebäude der Pegnitz-Zeitung (rechts) und am Landratsamt Nürnberger Land (Foto links). Landrat Armin Kroder persönlich hieß hier die Hilaritas-Hexen herzlich willkommen und versorgte sie mit einer kleinen Erfrischung. Alles Entgegenkommen aber half auch dem Landrat nichts, er musste sich dem Hexenwirbel trotzdem beugen und seine Krawatte teilen. Kroder lobte dennoch artig die Karnevalsgesellschaft und überreichte eine Spende für die Jugendarbeit des Vereins. In der Pegnitz-Zeitung waren am Nachmittag Redaktion und Service-Center Ziel der Hilaritas-Hexen. Mit Besen und Trillerpfeifen ausgerüstet machten sie auch hier Jagd auf Krawatten. Weil aber die Redakteure sowieso selten Binder tragen, nahmen die wilden Weiber kurzerhand mit Schnürsenkeln vorlieb. Die Damen des PZ-Service-Centers erklärten sich allerdings mit den Hilaritas-Hexen solidarisch und tanzten in einer Polonaise rund um die Schreibtische (Foto rechts). Stolz präsentierte die Hilaritas-Abordnung am Donnerstagnachmittag auch ihre Beute. Über 40 Krawatten und ein ganzer Packen Schnürsenkel zeugten vom erfolgreichen Raubzug. Der hatte schon am Vormittag im Laufer Rathaus bei Bürgermeister Benedikt Bisping begonnen, der allerdings keine grüne Krawatte, sondern nur seinen Alltagsbinder herausrückte. Und wie alle Männer nach ihm musste auch Bisping Kuss-Attacken überstehen. Reiche Krawattenbeute machten die Hexen später vor allem in der Sparkasse und auch in einigen Geschäften. Aber auch Passanten auf der Straße waren gestern vor der Frauenpower nicht sicher, wie die „Damen“ stolz und vor allem lautstark erzählten. Foto: Barth/Fischer

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren