Nach Überfall in Kotzenhof

Hat die Polizei den Sparkassenräuber?

Tatort des versuchten Überfalls war die Sparkassen-Filiale in der Eschenauer Straße in Lauf.
Tatort des versuchten Überfalls war die Sparkassen-Filiale in der Eschenauer Straße in Lauf. | Foto: Kirchmayer2016/02/DSC_0367.jpg

LAUF/NÜRNBERG — Die Polizei hat einen 32-Jährigen festgenommen, der sechs Sparkassen in und um Nürnberg überfallen haben soll. Darunter die Filiale in Lauf-Kotzenhof.

Am frühen Morgen des 31. Mai berichteten Zeugen der Polizei von verdächtigen Gegenständen an einem Geldautomaten in Strullendorf bei Bamberg. Da aufgrund der Spurenlage davon auszugehen war, dass der Automat gesprengt werden sollte, wurde sofort eine Fahndung eingeleitet.

Dabei kontrollierte eine Streife der Verkehrspolizei auch den 32-jährigen Osteuropäer. Weil er sowohl eine geladene Schreckschusswaffe als auch eine Gasmaske bei sich hatte, wurde er festgenommen und schließlich ein Haftantrag gestellt.

Spurenvergleiche in AFIS (Automatisiertes Fingerabdruck-Identifizierungs-System) ergaben, dass der 32-Jährige als Verdächtiger für einen Bank­überfall in Nürnberg-Buchenbühl vom Frühjahr 2013 galt. Weitere Fingerabdruck- und DNS-Vergleiche erhärteten den Verdacht sowohl gegen den 32-Jährigen als auch gegen einen 36-jährigen Komplizen. Letzterer wurde im Herbst 2013 nach einem Sparkassenüberfall in Mannheim festgenommen und zwischenzeitlich verurteilt; dem 32-Jährigen gelang damals die Flucht.

Sechs Überfälle in drei Jahren

Ihm werden nun sechs Straftaten zur Last gelegt, bei denen er mehrere Zehntausend Euro erbeutet haben soll: Zwei Raubüberfälle auf die Sparkasse in Buchenbühl am 17. April 2013 und am 21. Mai 2014, zwei Raubüberfälle in Nürnberg-Moorenbrunn (25. März 2015 und 2. September 2015), der Raubüberfall auf die Filiale in Kotzenhof am 10. Februar 2016 sowie auf die Sparkasse Kornburg am 6. April 2016.

Der Mann, der zurzeit wegen eines anderen Verbrechens in Strafhaft sitzt, bestreitet die Tatvorwürfe. Die Ermittlungen des Fachkommissariats der Kripo Nürnberg dauern noch an. Die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth hat gegen den 32-Jährigen inzwischen einen Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts der schweren räuberischen Erpressung in drei Fällen erwirkt.

In den anderen Fällen wird noch weiter ermittelt, insbesondere werden die Spuren sämtlicher Tatort verglichen. Diese Auswertung bleibt abzuwarten.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren