Harry Potter im Museum

Noch nicht mal im Kino und im Sommer schon in Lauf: Der aktuelle Harry Potter.2011/06/24062_New_1308150067.jpg

LAUF — Mit einigen echten Blockbustern und hoch aktuellen Streifen geht das Open Air „Sommerkino in Lauf“ vom 21. Juli bis zum 13. August in die vierte Runde. Dabei wird der Garten des Laufer Industriemuseums wieder zum wohl ungewöhnlichsten Lichtspielhaus der Region, mit einer großen Leinwand, die mitten in der Pegnitz steht. Karten gibt es ab sofort im Industriemuseum und im Service-Center der Pegnitz-Zeitung.

Elf Filme flimmern vier Wochen lang jeweils von Donnerstag- bis Samstagabend über die Leinwand im Fluss. Darunter Blockbuster wie „Fluch der Karibik – Fremde Gezeiten“ oder der letzte Teil der Harry Potter-Reihe, „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes“, die in Deutschland noch gar nicht gestartet ist. Außerdem gibt es smarte Komödien wie „Kokowääh“ und „Fasten auf Italienisch“, Willkommen im Süden“ und „Larry Crown“, oder Dramen wie „The Kings Speech“ und „Black Swan“. Für jeden Geschmack jedenfalls ist im Sommerkino Lauf auch heuer wieder etwas geboten.

Hier gibt es den kompletten Spielplan und Kurzbeschreibungen der Filme.

Bevor die Besucher im lauschigen Museumsgarten zur Filmvorführung Platz nehmen, gibt es auch dieses Jahr in der „Museumslounge“ wieder eiskalte Getränke für hoffentlich heiße Sommernächte und auch für das leibliche Wohl ist gesorgt. Filmstart ist jeweils bei Einbruch der Dunkelheit um ca. 21:30 Uhr Einlass in den Museumsgarten ab 19:30 Uhr. Alle Vorstellungen finden wetterunabhängig statt, ausgenommen bei besonders widrigen Verhältnissen. Etwa die Hälfte der rund 200 Sitzplätze ist überdacht. Da es am Fluss abends kühl werden kann, empfiehlt es sich, an passende Kleidung zu denken.

Offizieller Veranstalter des „Sommerkinos“ ist die Stadt Lauf, eigentlicher Betreiber dagegen zum 2. Mal der Förderverein des Indusstriemuseums. Und Vorführer ist das Lu-Li, das Kino-Center in Sulzbach Rosenberg. Präsentiert wird der Kinosommer in Lauf in diesem Jahr von der Pegnitz-Zeitung und finanzill unterstützt von zahlreichen Sponsoren. Und natürlich leistet auch die Stadt Lauf wieder einen Zuschuss für Aufbau und Technik „ohne den das Open-Air-Kino auch niemals möglich wäre“, so Museumsleiterin Renate Kubli. Weil eben nur ein begrenzte Anzahl von Sitzplätzen zur Verfügung steht, was aber wieder für das besondere Ambiente in Lauf wichtig ist.

Und weil es ja Filmfestspiele im Museum sind, darf noch ein bisschen mehr Nostalgie sein: Vorgeführt werden die Streifen wie in der guten alten Zeit, als es noch noch keine Digitaltechnik gab. Der Filmvorführer legt noch echte Spulen in den Projektor, der im ersten Stock in der ehemaligen Mühle im Museum aufgebaut ist.

N-Land Clemens Fischer
Clemens Fischer