Neuerungen im Laufer Freibad

Biergarten statt Seeterrasse

Die Seeterrasse am Kiosk des Laufer Freibads ist marode und wird abgebrochen. | Foto: Fischer2016/04/freibad-lauf-alte-terrasse.jpg

LAUF — Die Seeterrasse am Kiosk im Laufer Freibad ist Geschichte: Weil die Balken der Unterkon­struktion marode sind und ein Neubau mit rund 120 000 Euro zu Buche schlagen würde, wird in Zukunft ganz auf diese Holzterrasse über dem Naturweiher verzichtet. Als Ersatz wird auf der Liegewiese direkt neben dem Kiosk ein Biergarten angelegt, der schon in dieser Saison für Freibadbesucher  zur Verfügung stehen soll.

Einstimmig sprach sich der Bauausschuss der Stadt Lauf für diese wesentlich kostengünstigere Lösung aus. Vorgeschlagen worden war die Neuanlage der „Gastrofläche“ im Freibad vom Bauamt  selbst, rund 35 000 Euro sind für den Umbau vorgesehen. Wie Annette Nürnberger vom Bauamt berichtete, sei diese neue Variante auch schon mit dem Pächter des Kiosks abgesprochen. Und weil der Umbau ja schon zum Start der Badesaison 2016 Anfang Mai abgeschlossen sein muss, haben die Arbeiten in den vergangenen Tagen begonnen.

Dabei wird nicht nur die Terrasse selbst abgebrochen. Der bisherige Holzbodenbelag rund um den Kiosk wird ebenfalls komplett entfernt. Dieser Bereich, einschließlich des Wegs zu den Toiletten und der Fläche, die bisher zur Holzterrasse führte, wird jetzt mit Klinkern gepflastert und zum Teil als Café-Außenfläche verwendet. Als zusätzliche Ersatzfläche erhält der Kioskpächter einen Teil der Liegewiese neben dem Kiosk, die zuletzt, so die Erfahrung der Schwimmmeister, fast gar nicht mehr zum Sonnenbaden verwendet worden war. Dieser etwa 80 Quadratmeter große  Biergarten auf Rasen soll mit einer Hecke optisch vom Rest des Bads abgegrenzt werden.
Vor über 25 Jahren, beim totalen Freibadumbau 1989, waren auch der Kiosk und die Terrasse errichtet worden. Damals entstand beispielsweise auch die große Rutsche. Die Holzterrasse, die über die Wasserfläche des Stauweihers, des früheren Laufer Naturbads, gebaut wurde, war eine der neuen Attraktionen im Bad.

Schon im vergangenen Sommer hatte man bei einer routinemäßigen Kontrolle der Freibadanlagen allerdings festgestellt, dass die Holzunterkonstruktion der auf Eichenpfählen gegründeten Seeterrasse offensichtlich einige Schwachstellen aufweist.

Weil ein Terrasseneubau aus Stahl zu teuer ist, wird es künftig im Bereich der kleinen Liegewiese auf der anderen Seite des Kiosks einen Biergarten geben. Die Arbeiten dafür haben schon begonnen, sie sollen zum Saisonstart Anfang Mai abgeschlossen sein.
Weil ein Terrasseneubau aus Stahl zu teuer ist, wird es künftig im Bereich der kleinen Liegewiese auf der anderen Seite des Kiosks einen Biergarten geben. Die Arbeiten dafür haben schon begonnen, sie sollen zum Saisonstart Anfang Mai abgeschlossen sein. | Foto: Fischer2016/04/freibad-lauf-neue-terrasse.jpg

Die Landesgewerbeanstalt wurde mit einer Untersuchung der Balken beauftragt und stellte fest: „Die Tragfähigkeit der Terrasse kann nicht mehr gewährleistet werden.“ Die Seeterrasse wurde daraufhin noch im vergangenen Jahr für den Betrieb gesperrt, obwohl der Oberflächenbelag, die schon einmal erneuerten Dielen aus Hartholz, noch recht gut in Schuss war.

Als Ersatz für die Seeterrasse wurde zunächst eine Stahlkonstruktion an gleicher Stelle geplant. Die veranschlagten Kosten dafür hätten rund 120 000 Euro betragen. Eine Summe, die in Zeiten, in denen bei allen Einrichtungen in Lauf gespart wird, nicht mehr vermittelbar war. Eine weitere Variante sah dann eine Terrasse im Bereich zwischen Kiosk und Schwimmerbecken (ebenfalls am Ufer des Naturbades) vor. Aufgrund des Geländeverlaufs wären die Garten- und Landschaftsbauarbeiten aber auch hier aufwändig und teuer gewesen.

N-Land Clemens Fischer
Clemens Fischer