B 14 ist gesperrt

Lange Umwege

Symbolfoto
Symbolfoto | Foto: Fotolia2016/06/Bauarbeiten1.jpg

REICHENSCHWAND — Autofahrer, die am letzten November-Wochende auf der B 14 unterwegs sind, müssen sich auf lange Umwege einstellen: Von Freitagabend bis Montagmorgen ist die Ortsdurchfahrt Reichenschwand wegen Bauarbeiten an der Ranna-Wasserleitung vollständig für den Verkehr gesperrt.

Die offizielle Umleitung führt in Richtung Hersbruck vom Bräunleinsberg aus über Schnaittach, Simmelsdorf, Diepoltsdorf, Unter- sowie Oberachtel, Schermshöhe und schließlich über Hormersdorf, Steinensittenbach, Kirchensittenbach, Aspertshofen und Kühnhofen. Sie ist 25 Kilometer länger als der Weg über die B14.

In Richtung Lauf soll der Verkehr über Henfenfeld, Sendelbach, Gersberg, Weigenhofen, Schönberg und Himmelgarten rollen. Das bedeutet 14 Kilometer zusätzlich.

Die Sperrung beginnt um 21 Uhr am Freitag, 29. November. Sie soll spätestens am Montag, 2. Dezember, gegen 5 Uhr morgens beendet sein, so der Nürnberger Energieversorger N-Ergie, der die Bauarbeiten durchführt.

Die Vollsperrung ist nach Angaben des Unternehmens erforderlich, weil ein 540 Meter langes Rohrleitungsstück aus Kunststoff über die B 14 in eine auf der anderen Straßenseite liegende Baugrube gezogen werden muss. Von dort aus wird es dann in das alte Gussrohr eingeführt.

Die Sanierung der Rannaleitung in Reichenschwand läuft bereits seit April 2019, nachdem in den Vorjahren bei Behringersdorf und in Lauf Teilstücke erneuert worden sind. Die aktuelle Baumaßnahme auf einer Länge von 1,4 Kilometern zwischen den beiden Reichenschwander Ortseingängen kostet etwa 4,6 Millionen Euro.

Insgesamt ist die Rannaleitung 45 Kilometer lang, sie versorgt Nürnberg mit Trinkwasser aus dem Veldensteiner Forst.

N-Land Andreas Sichelstiel
Andreas Sichelstiel