Vollsperrung im Sittenbachtal

Straße ist wohl sechs Wochen dicht

Wie im vergangenen Herbst bleibt die großräumige, offizielle Umleitung über das Pegnitztal und Hormersdorf bestehen. Gesperrt ist nun die Straße zwischen Unterkrumbach und Kleedorf. | Foto: Staatliches Bauamt Nürnberg2021/03/2020-10-06_St_2404_Oberbauverst._Kuehnhofen-Aspertshofen_Umleitungsplan_Presse-scaled.jpg

SITTENBACHTAL – Wie berichtet, wird das Staatliche Bauamt Nürnberg am Montag, 8. März, die Bauarbeiten an der Staatsstraße 2404 im Sittenbachtal fortsetzen. Aktuell laufen Vorarbeiten, auch im Bereich der Bushaltestellen, ab der kommenden Woche ist die Straße zwischen Unterkrumbach und Kleedorf voll gesperrt und die bereits bekannte Umleitung über die B 14, das Pegnitztal, Rupprechtstegen und Hormersdorf wieder eingerichtet.

Wie das Bauamt Nürnberg in einer Pressemeldung mitteilt, ist die Vollsperrung unumgänglich, weil für die weiterhin eingesetzten Großgeräte bei gleichzeitig laufendem Verkehr zu wenig Sicherheitsabstand zwischen Fahrzeugen und Bauarbeitern vorhanden wäre.

Osterferien als Ziel

Infolge der jetzt anlaufenden Arbeiten muss die Staatsstraße wieder für den Gesamtverkehr gesperrt werden. Die großräumige Umleitung wird wie im vergangenen Jahr über die B 14 und das Pegnitztal für alle Fahrzeuge erfolgen. Die Bauzeit – abhängig von den noch vermuteten Unwägbarkeiten im Untergrund – wird auf rund sechs Wochen geschätzt. So soll nach den Osterferien, mit etwas Nachlauf zur Straßenausstattung, der Bereich von Kühnhofen nach Kleedorf wieder komplett freigegeben werden kann. Damit wären rund 1,6 Kilometer Staatsstraße saniert. Mit ausgeführt werden auch Arbeiten für die Telekom.

Im vergangenen Herbst wurde der erste Teilabschnitt von Kühnhofen bis Unterkrumbach saniert. Mit ausgeführt wurden zahlreiche neue Feldzufahrten und eine erste Teilverlegung der Telekommunikationsanlagen. In der Meldung heißt es weiter, dass auch die erste Bushaltestelle bereits größtenteils fertiggestellt wurde. Diese weise in Zukunft auch barrierefreie Elemente auf und entspreche damit dem Stand der Technik. Auf dem bisherigen Teilstück werden noch die Restarbeiten an der Entwässerung, an Wegen und zur Anpassung der betroffenen Ackerflächen vorgenommen.

Kosten: 1,2 Millionen Euro

Im Fortgang der Arbeiten wird nun der bisherige Baubereich nach Norden weitergeführt und die Staatsstraße 2404 zwischen Unterkrumbach und Kleedorf, einschließlich der dortigen beiden Bushaltestellen, umfänglich saniert. Auch diese Haltestellen erhalten barrierefreie Elemente und im Falle der westlichen Buch auch noch taktile Leitelemente für Sehbehinderte. An der Hopfengartenmühle endet der erste Bauauftrag. Die Baukosten für die Sanierung betragen laut Bauamt rund 1,2 Millionen Euro.

Für die Fortsetzung bis Aspertshofen liefen aktuell die Vorbereitungen, um auch hier zeitnah Verträge abschließen und die Straßenarbeiten in diesem Jahr fortführen zu können.

Einschränkungen für den Linienverkehr der VGN-Linie 338 (Hersbruck – Kirchensittenbach – Hohenstein) durch die Baumaßnahmen wird es auch heuer wieder geben, heißt es. Mit Ausnahme einzelner Tage während der Asphaltierungsarbeiten in den Osterferien (voraussichtlich vom 6. bis 10. April) soll das derzeitige Fahrtangebot aber aufrechterhalten werden.

Busse könnten verspätet ankommen

Die Abfahrtszeiten bleiben zunächst unverändert. Es sei jedoch damit zu rechnen, dass sich die Ankunftszeiten verzögern und gegebenenfalls auch Anschlussverbindungen zu den Zügen nicht gewährleistet werden können. Der dann gültige Baustellenfahrplan kann ab Mitte März über die Internetseite des Landkreises Nürnberger Land eingesehen werden. Er ist über die Klicks „Verwaltung und Bürgerservice“ unter der Rubrik „Personennahverkehr“ erreichbar. Über die Änderungen sowie den genauen Geltungszeitraum werde noch gesondert durch das Landratsamt informiert.

Rettungsdienste und umliegende Feuerwehren würden über die neue Situation informiert, sodass die Hilfeleistung im Bedarfsfall gewährleistet bleibt.

Das Bauamt Nürnberg bittet um erhöhte Aufmerksamkeit im Umfeld der Baustelle sowie weiterhin um Verständnis für die baubedingten Einschränkungen. Weitere Informationen können auf den Homepages der Gemeinden oder unter www.stban.bayern.de eingesehen werden.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren