Neuer Wanderweg

Per Doppelschleife über die Hutanger

Die Nordschleife führt am Hutangerhof Steinensittenbach vorbei. | Foto: Horst Lößl2021/05/Hutangerhof-541.jpg

HERSBRUCKER SCHWEIZ – Einige Wanderer haben sich vielleicht schon gewundert, dass im Sittenbachtal Holzschilder mit einer Doppelschleife als Wegweiser angebracht wurden. Das Team vom Naturschutzzentrum Wengleinpark klärt auf: Es sind die Vorboten eines neuen Hutangerweges im Sittenbachtal.

An Waldrändern, unter Eichen und Obstbäumen liegen die „Hutanger“ der Alb, einst das Reich der Gemeindehirten und ihrer Herden. Der Erhalt dieses Natur- und Kultur-Erbes mit seiner Artenvielfalt ist ein wichtiges Anliegen des Naturschutzzentrums. Der Gebietsbetreuer Hutanger, Rainer Wölfel, organisiert die Wiederbeweidung der Hutanger mit Rindern und betreut die Landschaftspflegeherde. Dabei reifte der Gedanke, auf Wanderwegen mit herrlichen Nah- und Fernblicken interessierten Menschen diese bedrohte Kulturlandschaft näherzubringen.

Im Umfeld des Sittenbachs bieten sich dafür gut erreichbare Möglichkeiten. Das Zentrum für zwei Wege-Schleifen ist Kirchensittenbach, wo Bürgermeister Klaus Albrecht der Idee sofort zugetan war. Als Zeichen – der Entwurf kam von Grafikdesigner und Fotograf Horst Lößl – wurde die Doppelschleife für Nord- und Süd-Weg gewählt. Hans Treuheit markierte die Touren, von denen jede zu einer Vielzahl von Hutangern führt und bei 15 Kilometer Weglänge auch 300 Meter Höhenunterschied aufweist. Vier Stunden Laufzeit sollten jeweils dafür angesetzt werden.

Die bis Kühnhofen reichende Süd-Schleife ist noch in Planung, aber Karl Heinlein, Vorsitzender des Naturschutzzentrums, hofft auf die Eröffnung der Nordschleife im Juni. Sie führt am Hutangerhof Steinensittenbach vorbei. Am Startpunkt bei der Schule in Kirchensittenbach wird es eine Informationstafel und Faltblätter mit der Beschreibung geben. Finanziell gefördert wird der Weg vom Bayerischen Naturschutzfonds.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren