Heuer soll der Radweg kommen

Die Straße von Aspertshofen Richtung Unterkrumbach soll einen Radweg bekommen. Foto: E. Bodendörfer2012/04/5_2_1_2_20120411_RADWEG.jpg

KIRCHENSITTENBACH — In der Gemeinde Kirchensittenbach stehen in den nächsten Jahren einige größere Investitionen ins Haus, die sich bereits im Haushaltsplan 2012 niederschlagen, allen voran der lang ersehnte Radweg zwischen Aspertshofen und der Abzweigung nach Unterkrumbach.

Erst vor wenigen Wochen hat Landtagsabgeordneter Kurt Eckstein verlauten lassen, dass die Gemeinde bei diesem Projekt doch noch in den Genuss von höheren Zuschüssen komme. So ist man zuversichtlich, die Pläne schon bald aus der Schublade holen zu können. Das Projekt schlägt im 1,2 Millionen Euro schweren Vermögenshaushalt in diesem Jahr mit 370 000 Euro zu Buche, 260 000 Euro sollen dafür an Fördermitteln fließen. Die Gesamtkosten des Radwegprojekts sind mit 430 000 Euro veranschlagt, wie Kämmerer Günther Reichel ausführlich erläuterte.

Ein weiterer dicker Brocken im Vermögenshaushalt sind die Restkosten für den Ausbau der Gemeindeverbindungsstraße Aspertshofen-Stöppach in Höhe von 300 000 Euro. Nicht so recht weiter geht es momentan mit den Plänen für Sanierungsmaßnahmen an der Abwasseranlage Sittenbachtal, da es immer wieder Unstimmigkeiten mit dem Wasserwirtschaftsamt gibt. Für 2012 sind dafür erst einmal 130 000 Euro vorgesehen. Zumindest das Regenüberlaufbecken bei Dietershofen soll aufgerüstet werden. Der Hochbehälter für die Wasserversorgung Aspertshofen und Kleedorf muss saniert werden. Dafür werden 80 000 Euro eingestellt. Die DSL-Erschließung für Hohenstein schlägt mit rund 60 000 Euro zu Buche.

Höhere Einkommensteuer

Der Verwaltungshaushalt beläuft sich 2012 auf 2,5 Millionen Euro. Erfreulich sei zwar, so Reichel, dass der Gemeindeanteil an der Einkommensteuer stark gestiegen sei, nämlich von 662 000 auf 737 000 Euro. Andererseits bewege sich die Kreisumlage weiterhin auf einem hohen Niveau mit rund 619 000 Euro. An Schlüsselzuweisungen erhält Kirchensittenbach knapp 615 000 Euro.

Der Kämmerer wies auch darauf hin, dass durch den aktuellen Tarifabschluss im öffentlichen Dienst Mehrkosten in Höhe von 47 000 Euro auf die Gemeinde zukommen. Im Bereich soziale Sicherung, in erster Linie Kindergarten und Hort, steigen die Ausgaben durch immer intensivere Betreuungsangebote ebenfalls weiter an. Trotz der klammen Finanzsituation der Gemeinde ist in 2012 eine Zuführung vom Verwaltungshaushalt zum Vermögenshaushalt in Höhe von 292 000 Euro möglich. Es werden allerdings auch rund 79 000 Euro aus der allgemeinen Rücklage entnommen, was die Ersparnisse der Gemeinde aber nicht schrumpfen lässt. Das Geld stammt aus dem positiven Rechnungsergebnis von 2011.

In diesem Jahr kommt die Gemeinde noch ohne Kreditaufnahme aus und kann den Schuldenstand von 531 000 auf 481 000 Euro drücken, was einer Pro-Kopf-Verschuldung von 222 Euro pro Einwohner entspricht. Doch dies wird 2013 sicherlich anders werden. Dann steht die Sanierung der Abwasseranlage Sittenbachtal mit insgesamt sechs Millionen Euro an, die Neugestaltung der Ortsdurchfahrt Kleedorf mit 450 000 Euro sowie der Umbau des Kreuzungsbereichs in Aspertshofen mit dem Neubau einer Brücke über den Sittenbach mit 560 000 Euro.

Einstimmig segnete der Gemeinderat das Zahlenwerk ab. Bürgermeister Peter Stief kommentierte es mit den Worten: „Hoffen wir, dass wir einiges in diesem Jahr bewegen können.“ Für letztgenanntes Projekt, den Ausbau der Kreuzung in Aspertshofen, kommt auf die Gemeinde ein Eigenanteil in Höhe von 186000 Euro zu. Um in den Genuss einer Förderung für diesen Eigenanteil in Höhe von 72 Prozent zu kommen, beschloss der Gemeinderat einen entsprechenden Zuwendungsantrag. Bürgermeister Stief könnte sich vorstellen, dass nach der Bewilligung der Regierung im Herbst die Ausschreibung für diese Maßnahme erfolgen könnte. Die Pläne liegen ja bereits vor.

Elke Bodendörfer

N-Land Elke Bodendörfer
Elke Bodendörfer