Infoabend über Feuerkinder

RUMMELSBERG — Allein Spenden ermöglichen die Arbeit des Feuerkinderteams, das jedes Jahr für drei Wochen zu einem Hilfseinsatz nach Tansania fliegt, heuer bereits zum zehnten Mal. Was sie bei ihrer Arbeit dieses Jahr im Nkoaranga-Krankenhaus alles geschafft und erlebt haben, darüber berichten Chefärztin Dr. Annemarie Schraml (Krankenhaus Rummelsberg) und Anästhesist Dr. Heinz Giering (Nürnberg) bei ihrem Informationsabend am Mittwoch, 24. September.

Wie immer findet er im Rummelsberger Krankenhaus statt und alle Interessierten sind dazu eingeladen.

Wieder können die ehrenamtlichen Helfer viel erzählen, von zahlreichen bewegenden Begegnungen, erfolgreichen Operationen und Behandlungen mit so viel Gips wie nie zuvor, dazu Verbesserungen und Fortschritte.

Gleichzeitig konnten sie aber auch die wachsende Armut der Menschen beobachteten, die sich den Krankenhausaufenthalt eines Kindes oder seine ärztliche Behandlung oft nicht leisten können. Ohne die Hilfe aus Deutschland blieben viele Fehlstellungen und Verbrennungsfolgen der Kinder und Jugendlichen unbehandelt, mit allen negativen Auswirkungen auf deren weiteres Leben.

Es bleibt viel zu tun, aber die ersten Resultate des auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Projekts zeigen sich bereits. Der Abend in Rummelsberg lädt ein zum Besuch des Krankenhauses am Fuß des Mount Meru, zum Kennenlernen der Mitarbeitenden vor Ort. Die Bilder geben einen Blick frei auf die Arbeit des Teams und die Not der kleinen Patienten, zeigen, wo inzwischen Maßnahmen zur Verbesserungen greifen und wie die Arbeit vor Ort weiter getragen wird. Der Vortrag im Vortragssaal der Orthopädischen Klinik Wichernhaus am Mittwoch, 24. September, beginnt um 18 Uhr.

N-Land Dorothée Krätzer
Dorothée Krätzer