Hohe Beute

In zwei Orten im Landkreis: Einbrecher trieben am Samstag ihr Unwesen

Besonders beliebt bei Einbrechern: Türen an der Rückfront von Gebäuden, die oft aus der Nachbarschaft nicht eingesehen werden können. | Foto: Fotolia2014/07/einbruch.jpg

LAUF/POMMELSBRUNN – Am vergangenen Samstag, 4. Dezember, sind Einbrecher in ein Einfamilienhaus im Laufer Ortsteil Heuchling und in ein Einfamilienhaus im Pommelsbrunner Ortsteil Hohenstadt eingebrochen. Sie entwendeten Schmuck, Elektrogeräte und Bargeld in höhe von mehreren Tausend Euro. Die Polizei sucht Zeugen.

In das Einfamilienhaus in der Ringstraße in Heuchling sind die Täter am Samstag, zwischen 12.30 und 22.30 Uhr, über die Terrassentür eingebrochen. Im Haus durchwühlten sie mehrere Räume. Sie erbeuteten Elektronikgeräte und Bargeld im Wert von mehreren Tausend Euro. Anschließend flüchteten die Unbekannten.

Am gleichen Tag ereignete sich außerdem ein weiterer Einbruch in ein Einfamilienhaus im Nürnberger Land: Zwischen 14 und 18.15 Uhr verschafften sich Unbekannte Zugang zu einem Haus am kalten Brunnen in Hohenstadt.

Einbrecher kamen durch die Tür

Auch in diesem Fall kamen die Täter durch eine Tür in das Gebäude. Aus dem Einfamilienhaus stahlen sie Schmuck. Wie viel das Diebesgut insgesamt wert ist, ist derzeit noch nicht ermittelt. An der Tür entstand ein Schaden von mehreren Hundert Euro.

Der Kriminaldauerdienst Mittelfranken hat in beiden Fällen die Spurensicherung und die ersten kriminalpolizeilichen Maßnahmen vor Ort durchgeführt. Das zuständige Fachkommissariat der Schwabacher Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0911/21123333 zu melden.

„Prime-Time“ der Einbrecher

Wie die Polizeiliche Kriminalprävention für Bund und Länder meldet, finden Einbrüche – entgegen landläufiger Meinung – häufig zur Tageszeit statt. Wenn die Bewohner nicht zu Hause sind, also zur Schul-, Arbeits- und Einkaufszeit, aber auch am frühen Abend oder an den Wochenenden haben Einbrecher ein leichteres Spiel.

„Weit über ein Drittel aller Wohnungseinbrüche werden durch Tageswohnungseinbrecher begangen“, so die Kriminalpräventionsstelle auf ihrer Webseite.

Einbrecher stahlen 2020 Diebesgut im Wert von rund 216,0 Millionen Euro (2019: 291,9 Mio. Euro). Eingebrochen wurde meist über leicht erreichbare Fenster und Wohnungs- bzw. Fenstertüren. Die Quote der gescheiterten Einbrüche, also der Einbruchsversuche, ist leicht gestiegen (2020: 46,7 Prozent; 2019: 45,3 Prozent). Denn durch richtiges Verhalten und eine effiziente Sicherungstechnik können viele Einbrüche verhindert werden.

So schützen Sie sich vor Einbrechern

  • Wenn Sie Ihr Haus verlassen – auch nur für kurze Zeit – schließen Sie unbedingt Ihre Haustür ab.
  • Verschließen Sie immer Fenster, Balkon- und Terrassentüren. Denken Sie daran: Gekippte Fenster sind offene Fenster.
  • Verstecken Sie Ihren Schlüssel niemals draußen. Einbrecher finden jedes Versteck.
  • Wenn Sie Ihren Schlüssel verlieren, wechseln Sie den Schließzylinder aus.
  • Achten Sie auf Fremde in Ihrer Wohnanlage oder auf dem Nachbargrundstück.
  • Informieren Sie bei verdächtigen Beobachtungen sofort die Polizei.
  • Geben Sie keine Hinweise auf Ihre Abwesenheit, wie z. B. in sozialen Netzwerken oder auf Ihrem Anrufbeantworter.

Zusätzlich empfiehlt die Polizei eine mechanische Sicherung aller Fenster und Türen, damit ungebetene Gäste erst gar nicht hineinkommen. Ergänzende Sicherheit bietet zum Beispiel eine Einbruch- und Überfall-Meldeanlage. Damit werden Einbruchsversuche automatisch gemeldet und man kann den Alarm bei Gefahr auch selbst auslösen.

Mehr Tipps zur Einbruchsicherung Ihres Zuhauses erhalten Sie auch unter www.k-einbruch.de.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren